György Festetics (Landwirt)

Georg Graf Festetics von Tolna (1755-1819)

György Festetics (Georg Graf Festetics von Tolna) (* 1. Jänner 1755 in Simaság; † 2. April 1819 in Keszthely in Ungarn) war ein ungarischer Agrarreformer aus dem Hause Festetics, einem Adelsgeschlecht kroatischer Abstammung.

Leben und Wirken

Festetics machte als ungarischer Offizier mit einigen anderen an den ungarischen Reichstag des Königreichs Ungarn, das im Jahr 1790 wie das Erzherzogtum Österreich unter der Regentschaft von Joseph II. bzw. Leopold II. stand, Eingaben bezüglich Reformen der Dienst- und Kommandosprache bei rein ungarischen Einheiten. Statt Erfolge zu erzielen wurde er gemaßregelt und kam sogar einige Monate in Haft.

Als er im Jahr 1791 freigelassen wurde, zog er sich auf sein Landgut zurück und beschäftigte sich intensiv mit Landwirtschaft und erreichte so bahnbrechende Erfolge. In Keszthely gründete er im Jahr 1797 die älteste Landwirtschaftliche Hochschule Europas, das Georgikon. Im Jahr 1807 baute er eine Forst- und Jagdschule und eine Schule für Gestütts- und Bereiter-Kunde zu dieser Hochschule.[1] Heute ist die Hochschule ein Museum.

Im Jahr 1817 führte er im Schlosspark seiner Heimatstadt die Helikon-Festspiele, wo Künstler und Kulturschaffende der damaligen ungarischen Szene eingeladen waren.[2]

Er hatte enge Kontakte mit seinen entfernten Verwandten in Kroatien und kaufte 1791 die Herrschaft Međimurje im nördlichsten Teil Kroatiens.

Seine Schwester war Julianna Festetics, die mit Ferenc Széchényi verheiratet war.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Monatliche Correspondenz zur Beförderung der Erd- und Himmels- Kunde, Band 16 Seite 481 abgerufen am 28. Februar 2010
  2. Keszthely - Stadt der Festetics abgerufen am 28. Februar 2010