Gymnasium Wenzgasse

Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Wirtschaftskundliches Realgymnasium 13 Wenzgasse
Bundesgymnasium Wenzgasse.jpg
Schulform Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium, Wirtschaftskundliches Realgymnasium
Gründung 1904
Ort Wien Hietzing
Bundesland Wien
Staat Österreich
Koordinaten 48° 11′ 2,8″ N, 16° 17′ 31,3″ O48.18411316.292026Koordinaten: 48° 11′ 2,8″ N, 16° 17′ 31,3″ O
Träger BMUKK
Lehrkräfte 101
Leitung Andreas Paseka
Website www.wenzgasse.at

Das Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Wirtschaftskundliche Realgymnasium 13 Wenzgasse ist eine Schule im 13. Wiener Gemeindebezirk, Hietzing.

Inhaltsverzeichnis

Schulprofil

Das Gymnasium Wenzgasse ist eine von fünf allgemeinbildenden höheren Schulen in Hietzing, unter anderem neben dem Gymnasium und Wirtschaftskundlichen Realgymnasium der Dominikanerinnen.

Beim Schultyp Bundesgymnasium liegt der Schwerpunkt auf Sprachen. Ab der dritten Klasse wird wahlweise Latein oder Französisch als Pflichtfach angeboten. Im auf Naturwissenschaften spezialisierten Bundesrealgymnasium wird im Gymnasium Wenzgasse ab der 7. Klasse Darstellende Geometrie oder Biologie und Physik unterrichtet. Das Wirtschaftskundliche Realgymnasium legt den Schwerpunkt unter anderem auf die Fächer Werkerziehung, Chemie und Haushaltsökonomie sowie – als Schulversuch – auf das Erlernen von Wirtschaftssprache in den gewählten Fremdensprachen.[1]

Geschichte und Architektur

Bauteil Larochegasse

Die Schule wurde als Mädchenlyzeum gegründet. Sie nahm 1904 ihren Betrieb auf, zunächst behelfsmäßig in der Wattmanngasse, bis 1906 das Schulgebäude an seinem heutigen Standort auf den Gründen des aufgelassenen Vergnügungsetablissements Neue Welt fertiggestellt war. Die Schule befand (und befindet) sich an der Ecke Larochegasse 2 / Wenzgasse 5–11 mit dem Eingang in der Larochegasse. (In der Wenzgasse befand sich damals nur eine schmale Seitenfront ohne Eingang.) Sie liegt in einem Villengebiet östlich des Hietzinger Bezirksteils Unter-Sankt-Veit bzw. im westlichsten Teil von Alt-Hietzing.

Der älteste, an der Larochegasse gelegene Trakt ist ein Werk des Architekten und Stadtbaumeisters Heinrich Kaiser. Die Fassade ist hier zum Teil im Secessionsstil gestaltet. Über dem Portal sind große korinthische Halbsäulen angebracht.[2] 1909, 1912 und 1913 erfolgten jeweils kleinere Erweiterungen und Ausbauten des Gebäudes.

Bauteil Wenzgasse

1930 / 1931 wurde ein großer, architektonisch moderner Erweiterungsbau im Osten errichtet, an der Adresse Wenzgasse 5–11, die der Schule bis heute den Namen gibt. Nun befand sich der Haupteingang hier. Der Erweiterungsbau entstand nach Plänen der Architekten Hans Jaksch und Siegfried Theiss unter Mitarbeit von Bernard Rudofsky. Seine Architektur gilt als typisch für den Internationalen Stil in Wien, vergleichbar dem zur gleichen Zeit und ebenfalls nach Plänen von Jaksch und Theiss errichteten Hochhaus Herrengasse in der Altstadt.[3] Der Jaksch-Theiss-Trakt weist in geringen Abständen zueinander große Fenster mit dünnen Eisenrahmen auf und besitzt einen Portalvorbau aus Metall und Glas sowie eine Eingangshalle, die in ein Stiegenhaus mit unverbautem Zentralbereich überleitet.

Bauteile 1970–1992

Von einer weiteren baulichen Vergrößerung der Schule, die 1970 / 1971 durchgeführt wurde, blieb nur der Turnsaal bestehen, der an den Bauteil Wenzgasse im Inneren der Anlage angebaut wurde. 1976 wurden erstmals auch Knaben in die Schule aufgenommen. Zwischen dem ältesten Trakt und dem Turnsaal wurde von 1990 bis 1992 ein Zubau errichtet. Eine gleichzeitig begonnene Generalsanierung des Gymnasiums wurde 1995 abgeschlossen.[4] Der jüngste Trakt wurde nach Plänen der Architekten Theophil J. Melicher, Horst Gressenbauer und Georg Schwalm-Theiss erbaut.[5] Der Eingang der Schule befindet sich heute wieder in der Larochegasse, in einem kleinen seitlichen Anbau an den ältesten Bauteil.

Bekannte ehemalige Schülerinnen und Schüler

Name Maturajahr zur Person
Konstanze Breitebner Schauspielerin
Dagmar Fischer Autorin und Performancekünstlerin
Berta Karlik 1923 Physikerin
Stella K. Hershan Schriftstellerin
Georg Schneider 1998 Wirtschaftswissenschaftler
Anneliese Strenger 1932 Zoologin und Anatomin

Literatur

  • 50 Jahre Hietzinger Mädchen-Mittelschule. Österreichischer Bundesverlag, Wien 1954.
  • Festschrift des Bundesgymnasiums, Bundesrealgymnasiums und Wirtschaftskundlichen Realgymnasiums Wien 13. 100 Jahre GRg 13 (1904–2004). Elternverein des GRg 13, Wien 2004.

Einzelnachweise

  1. Schulinfo – Schulformen. Website des Gymnasiums Wenzgasse, abgerufen am 9. August 2011.
  2. DEHIO Wien – X. bis XIX. und XXI. bis XXIII. Bezirk. Schroll, Wien 1996, ISBN 3-7031-0693-X, S. 242.
  3. Hans Jaksch. In: Architektenlexikon Wien 1770–1945. Herausgegeben vom Architekturzentrum Wien. Wien 2007.
  4. Bundesrealgymnasium und wirtschaftliches Bundesrealgymnasium Wenzgasse. Website Hietzing.at, abgerufen am 9. August 2011.
  5. Dehio Wien – X. bis XIX. und XXI. bis XXIII. Bezirk, Schroll, Wien 1996, ISBN 3-7031-0693-X, S. 256