Höhere Internatsschule

Höhere Internatsschule (HI)
Schulform (ausgelaufen)
Staat Österreich
Schultyp (allgemein) Oberstufenform mit Internat
ISCED-Ebene 3A
Klassifikation (national) Allgemein bildende Schule/Allgemein bildende höhere Schule/Gymnasium (132.2/[2]1181)[1]
Dauer 4
Schulabschluss Reifeprüfung
Anzahl – (4 namentlich) (2012)[3]
HIB … Höhere Internatsschule des Bundes

Eine Höhere Internatsschule war eine österreichische Internatsschule. Es gab zuletzt vier derartiger Institute auf Bundesebene (Höhere Internatsschule des Bundes, HIB). Seit der Jahrtausendwende werden diese auf Landesebene verwaltet, es handelt sich um aber keine Schulform mehr, es sind durchwegs gymnasiale Formen, die Bezeichnung steht für das Internat oder als Schulname.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die zunächst sechs derartigen österreichischen Anstalten, die besonders begabten Kindern unabhängig von den Einkommensverhältnissen der Eltern und dem Wohnort den Besuch einer höheren Schule ermöglichen sollten, wurden 1919 von Otto Gloeckel an Standorten früherer Kadettenschulen und Offizierstöchterinstitute als Staatserziehungsanstalten gegründet und ab 1920 verfassungskonform Bundeserziehungsanstalten (BEA) genannt. Ursprünglich waren sie direkt dem Unterrichtsministerium unterstellt, gehörten also zu den Zentrallehranstalten (ZLA).

Die vier nach dem 2. Weltkrieg wieder eingerichteten Schulen werden seit dem Jahre 1982 koedukativ geführt und wurden 1976 in Höhere Internatsschulen des Bundes (HIB) umbenannt. Seit Anfang des 21. Jahrhunderts sind für die HIB wie für andere Schulen die jeweiligen Landesschulräte zuständig.

Standorte heute

Frühere Standorte

Einzelnachweise

  1. Österreichische Schulformensystematik, Stand 2011/12
  2. 132.2 Gymnasien, 5. - 8.(9.) Klasse, Lehrpläne der Oberstufe
  3. siehe Liste der Schulen mit Schulkennzahl, bmukk.gv.at
  4. Geschichte. Österreichs Bundesheer, bmlv.gv.at - Karriere - Offiziersausbildung.