HTL Wien 10

HTL Wien 10 Ettenreichgasse
Logo
Schulform Höhere Technische Bundeslehranstalt
Gründung 1889
Ort Wien-Favoriten
Bundesland Wien
Staat Österreich
Koordinaten 48° 9′ 56,6″ N, 16° 22′ 19,1″ O48.16572616.371968Koordinaten: 48° 9′ 56,6″ N, 16° 22′ 19,1″ O
Träger Stadt Wien
Schüler 1020 (1. November 2012)
Lehrkräfte 140 (1. November 2012)
Leitung Stefan Wenka
Website www.htlwien10.at

Die HTL Wien 10 ist eine Höhere Technische Lehranstalt in der Ettenreichgasse 54 in Wien-Favoriten (10. Bezirk).

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die HTL Wien 10 bildet bereits seit dem Jahr 1889 Techniker aus – damals noch unter dem Namen „k. u k. Staatsgewerbeschule“ für Berufsbilder wie Schiffsmaschinist oder Werkmeister für Elektrotechnik. Heutzutage liegt der Schwerpunkt der Ausbildung auf den Bereichen Elektronik, Energietechnik, Maschinenbau und Mechatronik.

Die Schule besteht aus folgenden Abteilungen mit diesen Ausbildungszweigen:

Abteilung Höhere Abteilung Fachschule Kolleg Vorstand
Elektronik und technische Informatik Höhere Abteilung Elektronik und Technische Informatik Fachschule für Elektronik Kolleg für Elektronik Informationstechnologie Bruno Kirschner
Elektrotechnik Höhere Abteilung Elektrotechnik Fachschule für Elektrotechnik Johannes Dorfner
Maschinenbau Höhere Abteilung Maschinenbau Fachschule für Maschinenbau Kolleg für Maschineningenieurswesen Klaus Adamer
Mechatronik Höhere Abteilung Mechatronik Klaus Adamer

Die Schule wird geleitet von Stefan Wenka. Die Werkstätte wird geleitet von Josef Posch.

Ausbildungen

Höhere Lehranstalt

5 Jahre mit Reife- und Diplomprüfung, für Elektrotechnik, Elektronik und Technische Informatik, Maschineningenieurwesen, Umwelttechnik, Mechatronik.

Fachschule

4 Jahre mit Abschlussprüfung, für Elektrotechnik, Elektronik, Maschinen- und Anlagentechnik.

Kolleg/Aufbaulehrgang

4 Semester mit Reife- und Diplomprüfung, für Elektronik-Informationstechnologien, Maschineningenieurwesen-Automatisierungstechnik.

Die Ausbildung an den Höheren Lehranstalten dauert fünf Jahre und schließt mit einer Reife- und Diplomprüfung ab. Mit dieser erlangen die Absolventen eine Anzahl von Gewerbeberechtigungen, die Unternehmerprüfung sowie die Studienberechtigung für Fachhochschul-Studiengänge (unter Anrechnung einschlägiger Vorkenntnisse) und Universitäten. Die Absolventen der Höheren Lehranstalten sind dank ihrer umfangreichen theoretischen und praktischen Ausbildung für den sofortigen Einsatz als mittlere oder höhere Führungskräfte prädestiniert. Nach dreijähriger facheinschlägiger Berufspraxis wird ihnen über Antrag die Standesbezeichnung „Ingenieur“/“Ingenieurin“ zuerkannt.

Die Ausbildung an den Fachschulen dauert vier Jahre und endet mit einer Abschlussprüfung, die gewerbliche Begünstigungen nach sich zieht, die Unternehmerprüfung ersetzt und den Zugang zu weiterführenden Bildungseinrichtungen eröffnet. Eine Weiterqualifizierung ist z.B. mit der Berufsreifeprüfung oder einem Aufbaulehrgang sowie dem anschließenden Besuch einer Fachhochschule oder einer Universität möglich.

Das/der viersemestrige Kolleg/Aufbaulehrgang ist Absolventen einer AHS, eines Vorbereitungslehrgangs oder einschlägiger Fachschulen zugänglich und führt zur Diplomprüfung bzw. Reife- und Diplomprüfung (mit den vorstehend erwähnten Berechtigungen).

Fotovoltaikanlage der HTL Wien 10

Photovoltaik-Anlage

Die Anlage ist eine der ältesten netzgekoppelten Anlagen in Wien und wurde im September 1989 anlässlich der 100-Jahrfeier der Schule in Betrieb genommen. Technische Daten:

  • 196 monokristalline Solarmodule in Südlage mit 450 Dachneigung fix montiert
  • aktive Fläche 84 m2
  • Maximalleistung 10 kW
  • jährliche Energielieferung beträgt durchschnittlich 8.500 kWh (entspricht 3 Haushalten)
  • netzgekoppelter Betrieb; die von der Schule nicht benötigte Energie wird ins öffentliche Netz eingespeist (Ferien)
  • seit 1989 wurden 181.000 kWh Solarenergie erzeugt (Stand 11/2012)

Weblinks