Hanno Millesi

Dieser Artikel behandelt den österreichischer Künstler und Schriftsteller Hanno Millesi. Zu seinem gleichnamigen Vater und Facharzt für plastische Chirurgie, siehe Hanno Millesi (Chirurg).

Hanno Millesi (* 15. Mai 1966 in Wien) ist ein österreichischer Künstler und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hanno Millesi studierte Kunstgeschichte an den Universitäten in Wien und Graz und an der Universität für Angewandte Kunst in Wien; er beendete dieses Studium mit der Promotion zum Doktor der Philosophie. Von 1992 bis 1999 war er Assistent des Aktionskünstlers Hermann Nitsch und von 1999 bis 2001 freier Mitarbeiter des Museums Moderner Kunst Stiftung Ludwig in Wien. Millesi lebt heute als freier Schriftsteller und Künstler in Wien. 2006 nahm er am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil. Neben seinen literarischen Aktivitäten wirkt er seit 1993 auch als Gitarrist bei der Band Albers mit.

Hanno Millesi ist Verfasser von erzählerischen Werken und essayistischer Prosa.

Hanno Millesi ist Mitglied der Grazer Autorenversammlung und der Interessengemeinschaft Autorinnen Autoren. Er erhielt u.a. 2000 den Jubiläumspreis der Literar-Mechana sowie 2001 und 2003 je ein Österreichisches Staatsstipendium für Literatur.

Werke

  • Disappearing. Klagenfurt [u.a.] 1998
  • Zur Fotografie im Wiener Aktionismus. Wolkersdorf 1998
  • Primavera. Klagenfurt [u.a.] 2001
  • Traumatologie. Wien 2002 (zusammen mit Klaus Mosettig)
  • Im Museum der Augenblicke. Wien 2003
  • Ballverlust. Wien 2005 (zusammen mit Stefan Lux)
  • Kalte Ekstasen. Waldhausen 2005 (zusammen mit Max Böhme)
  • Mythenmacher. Wien 2005
  • Wände aus Papier. Wien 2006
  • Der Nachzügler. Wien 2008
  • Das innere und das äußere Sonnensystem. Wien 2010

Herausgeberschaft

  • 50 Jahre Kunst aus Mitteleuropa. Wien
    • Hauptbd.. 1999
    • Bildbd.. 1999
  • Zwischenquartier. Wien 2000
  • Macht der Dinge. Wien 2001

Weblinks