Hanns Egon Wörlen

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Hanns Egon Wörlen (* 5. April 1915 in Marnheim, Rheinpfalz) ist ein deutscher Architekt und Kunstmäzen.

Leben und Wirken

Wörlen wurde als Sohn des Malers und Grafikers Georg Philipp Wörlen geboren. Im Alter von fünf Jahren kam er mit seinen Eltern nach Passau.

Er studierte zunächst Architektur, wurde dann aber während des Zweiten Weltkriegs zur Wehrmacht eingezogen und geriet in Kriegsgefangenschaft.

1947 kehrte er nach Passau zurück und ließ sich dort als freischaffender Architekt nieder. In seiner Arbeit setzte er sich im Rahmen der Altstadtsanierung nachhaltig für die Erhaltung der historischen Altstadt von Passau ein.

Neben seinem beruflichen Schaffen engagierte Wörlen sich früh für das kulturelle Leben der Stadt. Ab 1947 trat er als Förderer der Künstlervereinigung Donau-Wald-Gruppe auf. 1949 war er Mitbegründer des Kunstvereins Passau, dem er Zeit seines Lebens in verschiedenen Funktionen – ab 1987 auch als dessen Präsident – eng verbunden blieb.

Die bedeutendste Bereicherung der Passauer Kulturlandschaft leistete er im Juni 1990 mit der Stiftung des Museums Moderner Kunst.

Auszeichnungen