Hans Leifhelm

Hans Leifhelm (* 2. Februar 1891 in Mönchengladbach; † 1. März 1947 in Riva del Garda) war ein deutsch-österreichischer Lyriker. Er publizierte auch unter den Pseudonymen Hermann Brinckmeyer und Konrad Overstolz.

Leben

Hans Leifhelm besuchte das Stiftsche Humanistische Gymnasium und bestand sein Abitur 1911. Ein Studium der Medizin in Straßburg brach er aus finanziellen Gründen ab. Auch sein Studium der Staatswissenschaften an der Universität Innsbruck, Wien und Berlin blieb zunächst ohne Abschluss. Im Ersten Weltkrieg diente Leifhelm in einer Schreibstube. 1917 heiratete er in erste Ehe die Grazerin Sophie Hennicke (1890–1945) und wurde Vater seiner Tochter Elfriede (1917–1997). 1918 setzte Leifhelm sein Studium in Bonn und Heidelberg fort, er promovierte in Heidelberg. 1919 war er als Redakteur an der Münchner Kunstzeitschrift „Wieland“ tätig, 1923 wurde er Berufsberater und bald Leiter des Arbeitsamtes Graz, 1930 Berufsberater im Arbeitsamt Dortmund. 1933 kehrte er nach Graz zurück und war von 1934 bis 1938 als freier Schriftsteller und Herausgeber der „Deutschen Bergbücherei“ tätig. Leifhelms Lyrik zeichnet sich durch tief empfundenes Naturgefühl und strenge Form aus.

Leifhelm sah die NS-Begeisterung seines Freundes Heinrich Lersch kritisch, seine von ihm 1933 geschiedene Frau Sophie starb 1945 als Kommunistin im KZ. Er heiratete 1936 die Grazerin Fernande Prissée. 1939–1942 lehrte Leifhelm als Nachfolger seines Freundes Felix Braun an der Universität in Padua. In seinen letzten Lebensjahren lebte der Lyriker in großer Armut, er starb betreut durch die Lehrerin Beppina Mazzi und durch Paula Sack nach längerem Siechtum an Enzephalitis.

Im Jahr 1954 wurde in Wien Penzing (14. Bezirk) die Leifhelmgasse nach ihm benannt, in Mönchengladbach 1963 ein Neubaugebiet mit Namen Leifhelmstraße.

Literatur

Weblinks