Hans Ranzoni der Ältere

Hans Ranzoni der Ältere (* 18. Oktober 1868 in Wien; † 18. Juni 1956 in Krems an der Donau) war ein österreichischer Maler.

Der Sohn des Schriftstellers Emmerich Ranzoni studierte an der Wiener Kunstgewerbeschule und an der Akademie der bildenden Künste in Wien und in München. Er war 1900 für kurze Zeit Mitglied im Künstlerhaus und gehörte 1900–1907 dem Hagenbund an. Nach seiner Rückkehr ins Künstlerhaus war Ranzoni 1919–1921 und 1929–1937 dessen Präsident. Während der Periode des Ständestaats gehörte er 1934–1938 dem Bundeskulturrat an, ab 1935 auch dem Kunstbeirat der Stadt Wien. Ab 1944 lebte er in Dürnstein und setzte sich stark für die bauliche Erhaltung dieses Ortes ein. Sein Werk umfasst überwiegend Genre-, Architektur- und Landschaftsbilder. Hans Ranzoni der Ältere war Mitglied des Wachauer Künstlerbundes.[1]

Im Jahr 1963 wurde in Wien Favoriten (10. Bezirk) die Ranzonigasse nach ihm benannt.

Sein Sohn Hans Ranzoni der Jüngere war als Grafiker und insbesondere als Exlibris- und Briefmarkenkünstler bekannt.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Krug: Wachau, Bilder aus dem Land der Romantik