Hans Rotter

Hans Rotter (* 6. Oktober 1932 in Hemhof bei Rosenheim) ist ein deutscher römisch-katholischer Theologe und Geistlicher.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Rotter studierte römisch-katholische Theologie in Pullach, an der Universität Innsbruck und an der Universität München. 1953 trat Rotter in den Orden der Jesuiten ein. 1964 wurde Rotter zum Priester geweiht. Von 1970 bis 2001 war Rotter als Professor für Moraltheologie an der Universität Innsbruck tätig.[1]

Werke (Auswahl)

  • Verantwortung für das Leben. Ethische Fragen am Lebensbeginn, Tyrolia. Innsbruck - Wien 1997, ISBN 3-7022-2091-7
  • Person und Ethik. Zur Grundlegung der Moraltheologie, Tyrolia, Innsbruck - Wien 1993, ISBN 3-7022-1876-9
  • Sexualität und christliche Moral, Tyrolia, Innsbruck - Wien 1991: ISBN 3-7022-1785-1
  • Die Würde des Lebens. Fragen medizinischer Ethik', Innsbruck - Wien 1987, Tyrolia, ISBN 3-7022-1604-9
  • Die Berufung. Elemente christlicher Spiritualität, Herold, Wien - München 1983, ISBN 3-7008-0230-7
  • Grundgebot Liebe. Mitmenschliche Begegnung als Grundsatz der Moral, Tyrolia, Innsbruck - Wien 1983, ISBN 3-7022-1475-5
  • Spannungsfeld Ehe und Familie, Tyrolia, Innsbruck - Wien 1983, ISBN 3-7022-1404-6
  • Fragen der Sexualität, Tyrolia, Innsbruck - Wien 1979, ISBN 3-7022-1352-X
  • Christliches Handeln. Seine Begründung und Eigenart, Graz - Wien 1977, Verlag Styria, ISBN 3-222-11005-0
  • Freiheit ohne Normen. Innsbruck - Wien 1977, Tyrolia, ISBN 3-7022-1280-9
  • Konflikte um das Leben, Tyrolia, Innsbruck - Wien 1976, ISBN 3-7022-1224-8
  • Grundlagen der Moral. Überlegungen zu einer moraltheologischen Hermeneutik, Benziger, Einsiedeln - Zürich - Köln 1975 ISBN 3-545-24046-0

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Universität Innsbruck:Hans Rotter