Hans Schafranek

Hans Schafranek (* 5. August 1951 in Schärding, Oberösterreich) ist ein österreichischer Zeithistoriker und Publizist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hans Schafranek studierte Neuere Geschichte und Zeitgeschichte an der Universität Wien und promovierte 1987 zum Dr. phil. mit dem Thema Kurt Landau und der Bolschewismus – Umrisse einer politischen Biographie. 1986 hielt er sich als Fulbright-Stipendiat zu einem längeren Forschungsaufenthalt in Cambridge (Massachusetts) (USA) auf.

Seit 1982 ist er Mitarbeiter des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes.

Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ludwig-Boltzmann-Institut für Historische Sozialwissenschaft in Wien. Seine Arbeitsschwerpunkte in bisher 12 Buchpublikationen lagen bei den Themen Stalinismus, Komintern, Trotzkismus und Spanischer Bürgerkrieg.[1] Sein bislang letztes Projekt zur Österreichischen Legion im Deutschen Reich wurde vom Jubliläumsfonds der Stadt Wien gefördert.

Schriften (Auswahl)

  • Das kurze Leben des Kurt Landau. Ein österreichischer Kommunist als Opfer der stalinistischen Geheimpolizei. Verlag für Gesellschaftskritik, Wien 1988, ISBN 3-900351-90-2.
  • Zwischen NKWD und Gestapo. Die Auslieferung deutscher und österreichischer Antifaschisten aus der Sowjetunion an Nazideutschland 1937–1941. Verlag ISP, Frankfurt 1990, ISBN 3-88332-181-8.
  • (Hrsg.): Die Betrogenen. Österreicher als Opfer stalinistischen Terrors in der Sowjetunion. Wien, Picus 1991, ISBN 3-85452-219-3.
  • Im Hinterland des Feindes. Sowjetische Fallschirmagenten im Deutschen Reich 1942−1944. In: Jahrbuch 1996. Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes, Wien 1996, ISBN 3-90-114227-4, S. 10–40.
  • Kinderheim Nr. 6. Österreichische und deutsche Kinder im sowjetischen Exil. Verlag Döcker, Wien 1998, ISBN 3-85115-265-4.
  • Unternehmen „Nordpol“. Das Englandspiel der deutschen militärischen Abwehr in den Jahren 1942–1944. In: Hans Schafranek, Johannes Tuchel (Hrsg): Krieg im Äther. Widerstand und Spionage im Zweiten Weltkrieg. Picus-Verlag, Wien 2004, ISBN 3-85452-470-6, S. 247–291.
  • Sommerfest mit Preisschießen. Die unbekannte Geschichte des NS-Putsches im Juli 1934. Verlag Czernin, Wien 2006, ISBN 978-3-7076-0081-0 (Rezension von Wolfgang Neugebauer bei Die Presse).
  • Söldner für den Anschluss. Die Österreichische Legion 1933-1938. Verlag Czernin, Wien 2010, ISBN 978-3-7076-0331-6.

Einzelnachweise

  1. Kurzbiografie beim Czernin-Verlag

Weblinks