Harald Fidler

Harald Fidler, 2009.

Harald Fidler (* 6. September 1969 in Klosterneuburg, Niederösterreich) ist ein österreichischer Journalist und Publizist. Seit 1995 ist er Medienredakteur bei der Tageszeitung Der Standard.

Leben

Harald Fidler begann 1987 ein Studium in Kommunikations- und Politikwissenschaft, das er jedoch nicht abschloss. Ebenfalls 1987 begann er als freier Mitarbeiter und Praktikant bei den Zeitungen Niederösterreichische Nachrichten, Die ganze Woche, Arbeiter-Zeitung und der APA zu arbeiten. Bei der APA wurde er 1991 Medienredakteur, als welcher er 1995 zum Standard wechselte. Dort baute er 1999 den Onlinedienst „Etat“ auf, den er seither leitet.

Als Kenner der österreichischen Medienlandschaft erschienen Beiträge unter anderem auch in der Financial Times Deutschland, im Falter, in der Kronen Zeitung sowie im Branchenmagazin Der Österreichische Journalist. Im Fernsehen gab er unter anderem 2008 in der Sendung zapping International auf ARTE Auskunft über die österreichische Mediensituation.

2008 veröffentlichte er das Lexikon Österreichs Medienwelt von A bis Z, wo er in rund 1000 Stichwörtern Personen, Unternehmen, österreichische Fach- und Sonderbegriffe sowie Hintergrundinformationen beschreibt. Ergänzend dazu richtete er die Webseite dieMedien.at ein, wo er die im Lexikon beschriebenen Stichworte laufend aktualisiert und teilweise mit weiteren Informationen unterfüttert.

Publikationen

Bücher:

Buch-Beiträge:

  • Schund im Bild. In: Gerfried Sperl, Michael Steiner (Hrsg.): O Jubel, O Freud! – Schatten und Schimären eines Jubiläumslandes. Edition Gutenberg, Wien/Graz 2005, ISBN 3-900323-83-6, S. 81 ff.
  • Warum Größe zählt. In: Reinhard Christl (Hrsg.), Silke Rudorfer (Hrsg.): Wie werde ich Journalist – Wege in den Traumberuf. LIT Verlag, Wien 2007, ISBN 3-8258-0466-6, S. 123–133

Weblinks