Harald Grötz

Harald Grötz

Harald Grötz (* 15. Juli 1978 in Wien) ist ein österreichischer Schachspieler.

Leben

Er legte 1996 am Bundesgymnasium Stockerau die Reifeprüfung ab. Danach studierte er bis 2001 Physik und Mathematik an der Technischen Universität Wien. Seit September 2003 ist er als Lehrer für Physik und Mathematik am Erzbischöflichen Gymnasium Hollabrunn tätig.

Er begann 1988 mit dem Schachspiel und erreichte 1995 und 1997 den 1. Platz bei den NÖ-Jugendlandesmeisterschaften. 1996 belegte er bei den österreichischen Jugendstaatsmeisterschaften den 2. Platz, 1992 und 1995 den 3. Platz. 1996 nahm er an den Jugend-Europameisterschaften in Rimavská Sobota (Slowakei), 1997 in Tallinn (Estland) und 1998 in Jerewan (Armenien), 1998 an der Jugend-Weltmeisterschaft in Calicut (Indien) teil. 1997 verlieh ihm der Österreichische Schachbund den Titel „Österreichischer Meister“.

2002 war er Teil der österreichischen Mannschaft beim Mitropacup 2002 in Leipzig. Im selben Jahr verlieh ihm der Weltschachbund FIDE den FIDE-Meister-Titel.

Durch Erreichen des 2. Platzes beim Faakersee-Open 2001, der Teilnahme bei einem IM-Turnier in Kecskemét (Ungarn) 2005 und Schachspiele in der 2. Bundesliga in der Saison 2005/06 wurde ihm 2007 der Titel Internationaler Meister verliehen. Im August 2007 konnte er das Internationale Schwarzacher Open gewinnen.

Er spielte für den SV Zwettl, war Mitglied des SV Stockerau, seit 1996 Gastspieler beim SK Aljechin Wieden und seit 1998 Spieler bei SK Handelsministerium.

Weblinks