Harry Heusser

Schlachtschiffe der Viribus-Unitis-Klasse bei Sciroccowetter in der Adria, 1913

Harry Heusser (auch Heinrich Heusser, * 5. Juni 1886 in Pula; † 19. Juli 1943 in Genf) war ein österreichisch-schweizerischer Marinemaler und Grafiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Heusser studierte an den Kunstakademien in Berlin, München und Venedig und unternahm als Marinemaler größere Seereisen, wie etwa im Auftrag des Österreichischen Lloyd nach Ägypten, Palästina und Kleinasien. In den Jahren von 1912 bis 1919 war er in Wien tätig; 1919 bis 1924 in Lugano; von 1924 bis 1926 in Triest, von 1927 bis 1933 in Lausanne und anschließend bis zu seinem Tod in Genf.

Während des Ersten Weltkrieges schuf er die Radierfolge „Die K. K. Flotte“, darüber hinaus zahlreiche Illustrationen für die Zeitungen Wiener Blatt, Österreichs Illustrierte Zeitung und Leipziger Illustrierte. Viele seine Gemälde sind erhalten, davon befinden sich mehrere in den Sammlungen des Heeresgeschichtlichen Museums, eine größere Zahl auch in Privatbesitz.[1]

Werke (Auswahl)

Literatur

  • Heinrich Fuchs: Die österreichischen Maler der Geburtsjahrgänge 1881–1900. Band 1. Selbstverlag, Wien 1976, S. K99.
  • Georg Pawlik, Lothar Baumgartner (Hg.): Österreichs Marine und Küste auf alten Postkarten. H. Weishaupt Verlag, Graz, 2. Auflage 1996, ISBN 3-900310-25-4.

Einzelnachweise

  1. Heinrich Fuchs: Die österreichischen Maler der Geburtsjahrgänge 1881–1900. Band 1. Wien 1976, S. K 99.