Haslach an der Mühl

Haslach an der Mühl
Wappen von Haslach an der Mühl
Haslach an der Mühl (Österreich)
Haslach an der Mühl
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Rohrbach
Kfz-Kennzeichen: RO
Fläche: 12,41 km²
Koordinaten: 48° 35′ N, 14° 2′ O48.57861111111114.035277777778530Koordinaten: 48° 34′ 43″ N, 14° 2′ 7″ O
Höhe: 530 m ü. A.
Einwohner: 2.536 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 204,35 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4170
Vorwahl: 0 72 89
Gemeindekennziffer: 4 13 09
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktplatz 45
4170 Haslach an der Mühl
Website: www.haslach.at
Politik
Bürgermeister: Dominik Reisinger (SPÖ)
Gemeinderat: (2009)
(25 Mitglieder)
14 SPÖ, 10 ÖVP, 1 FPÖ
Lage der Marktgemeinde Haslach an der Mühl im Bezirk Rohrbach
Afiesl Ahorn Aigen im Mühlkreis Altenfelden Arnreit Atzesberg Auberg Berg bei Rohrbach Haslach an der Mühl Helfenberg Hofkirchen im Mühlkreis Hörbich Julbach Kirchberg ob der Donau Klaffer am Hochficht Kleinzell im Mühlkreis Kollerschlag Lembach im Mühlkreis Lichtenau im Mühlkreis Nebelberg Neufelden Neustift im Mühlkreis Niederkappel Niederwaldkirchen Oberkappel Oepping Peilstein im Mühlviertel Pfarrkirchen im Mühlkreis Putzleinsdorf Rohrbach in Oberösterreich St. Johann am Wimberg St. Martin im Mühlkreis St. Peter am Wimberg St. Stefan am Walde St. Ulrich im Mühlkreis St. Veit im Mühlkreis Sarleinsbach Schlägl Schönegg Schwarzenberg am Böhmerwald Ulrichsberg OberösterreichLage der Gemeinde Haslach an der Mühl im Bezirk Rohrbach (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Haslach an der Mühl ist eine Marktgemeinde in Oberösterreich im Bezirk Rohrbach im Oberen Mühlviertel mit 2536 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012). Der zuständige Gerichtsbezirk ist Rohrbach in Oberösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Haslach an der Mühl liegt auf 530 m Höhe im oberen Mühlviertel am Zusammenfluss der Großen Mühl und der Steinernen Mühl am Südrand des Böhmerwaldes. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 3,9 km und von West nach Ost 5,4 km. Die Gesamtfläche beträgt 12,4 km². 33,1 % der Fläche sind bewaldet und 57,3 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Ortsteile der Gemeinde

Felberau, Hartmannsdorf, Haslach an der Mühl, Jaukenberg, Grubberg, Neudorf.

Geschichte

Der Fund von 3 Steinbeilen aus der Zeit um 2000 v. Chr. im Gemeindegebiet von Haslach beweist, dass sich vermutlich Jäger und Sammler hier aufgehalten haben. Mit der Schenkung des Gebietes zwischen Ilz und Rodl 1016 durch Kaiser Heinrich II. an das Frauenkloster Niedernburg bei Passau begann die Urbarmachung des Oberen Mühlviertels. In einem Vertrag wurden 1231 die Lehen südlich der Steinernen Mühl von Witiko von Prčice und Blankenberg, der als Gründer des witigonischen Familienzweiges der Herren von Rosenberg gilt, an den Bischof von Passau abgetreten. Da in der Urkunde ein Landgericht aufgeführt wird, dürfte die Gründung des Ortes bereits früher erfolgt sein. 1341 kauften die Rosenberger den Markt Haslach. 1427 und 1469 wurde der Markt durch die Hussiten zerstört. Wok II. von Rosenberg ließ die Befestigungsanlagen 1483-1487 wieder erneuern, wodurch der Markt zu den vier Grenzbefestigungen gegen Böhmen zählte.

1599 verkaufte Peter Wok von Rosenberg Haslach an den Passauer Bischof Leopold, Erzherzog von Österreich, wodurch es an das Hochstift Passau fiel. Von diesem erwarb es 1663 das Stift Schlägl, das auch die Lehensherrschaft übernahm. 1819 wurde die Firma Vonwiller & Comp. als Handelshaus mit hunderten Lohnwebern und Heimarbeitern gegründet. 1826 kam es zum größten Brand in der Geschichte Haslachs, von 144 Häusern des Marktes fielen 124 den Flammen zum Opfer. 1888 erhielt Haslach eine Bahnstation, 1901 eine elektrische Marktbeleuchtung durch das E-Werk der Brüder Rechberger.

Politik

Bürgermeister war bis 31. Dezember 2007 Norbert Leitner von der SPÖ. Dieser übergab sein Amt mit Wirkung vom 1. Januar 2008 an seinen Parteikollegen Dominik Reisinger.

Einwohnerentwicklung

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 2529 Einwohner, 2001 dann 2580 Einwohner. Mit der letzten Zählung von 2005 sind es 2584 Einwohner.

Wappen

Blasonierung: In Blau auf grünem Schildfuß eine silberne, gequaderte und gezinnte, durchgehende Mauer; in deren Mitte ein schwarz geöffnetes Rundbogentor mit goldenem, halbaufgezogenem Schutzgatter, hölzernem (braunem) Wehrgang und rotem Satteldach mit zwei goldenen Knäufen. Zwischen den zu beiden Seiten des Torbaues aufragenden silbernen, schwarz geöffneten Türmen mit steinernen Wehrgängen, roten Spitzdächern und goldenen Knäufen erscheint, begleitet von vierzehn goldenen Sternen und überhöht von einem goldenen, gold gekrönten Unzial-Buchstaben M, ein silbernes Schildchen mit einer roten, fünfblätterigen heraldischen Rose. Die Gemeindefarben sind Blau-Gelb-Rot. Die Wiederverleihung erfolgte am 1. Januar 1615 durch Kaiser Matthias.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Alte Befestigungsmauer von Haslach

Museen

Für die Größe des Ortes besitzt Haslach viele sehenswürdige Museen:

  • Heimatmuseum
  • Kaufmannsmuseum
  • Nähmaschinenmuseum
  • Schulmuseum
  • Webereimuseum
  • Museum für mechanische Musik.

Bauwerke

  • Pestsäule in der Pflasterstraße
  • Pfarrkirche St. Nikolaus mit freistehendem ehemaligem Wehrturm.

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Kranzlingfest Haslach: eines der größten Zeltfeste im Bezirk Rohrbach das jedes Jahr zu Pfingsten auf dem Freizeitgelände Kranzling in Haslach stattfindet. An vier Tagen gibt es drei Abendveranstaltungen und zwei Frühschoppen.
  • Webermarkt: weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannter Webermarkt, jährlich veranstaltet vom ehrenamtlich geführten Verein "Textile Kultur Haslach". Im alten Ortsteil Auf der Stelzen präsentieren Textilschaffende aus ganz Europa hochwertige Produkte und individuelle Kreationen.
  • Textile Kultur Haslach: Jedes zweite Jahr findet die "Textile Kultur Haslach", ein großes Sommersymposium statt. Während der 14-tägigen Veranstaltung finden Kurse rund um das Weben am Handwebstuhl statt, es werden aber auch eine Vielzahl anderer textiler Techniken von anerkannten KursleiterInnen aus mehreren Ländern vermittelt. Zahlreiche Workshops, Experimentierwerkstätten, Ausstellungen und ein Rahmenprogramm mit Fachvorträge, Theater- und Tanzaufführungen, Lesungen und Musikveranstaltungen runden das Symposium ab und stehen sowohl dem Fachpublikum als auch Laien offen.
Der Verein wurde 1991 gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht, textile Kunst und Kultur in ihrem breiten Spektrum zu fördern. Ziel ist es, eine Verbindung zwischen Tradition und Moderne, Kunst und Technik, Handwerk und Industrie, Forschung und Lehre, Experiment und Praxis zu schaffen.
Haslach bietet dabei einen geschichtsträchtigen Grundstein. Der Ort an der Mühl im oberen Mühlviertel und seine Umgebung waren mehrere Jahrhundert ein wichtiges Zentrum für die Leinenindustrie und sind es teils noch heute. An diese Tradition will das Team von Textile Kultur Haslach auf zeitgemäße Weise anknüpfen bzw. anweben.

Kulinarische Spezialitäten

Für Leinölerdäpfel wird Leinöl in der "Stahlmühle" gepresst. Diese liegt am Zusammenfluss der Flüsse Große Mühl und Steinerne Mühl. Diese regionale Spezialität ist in und um Haslach bekannt.

Weblinks

 Commons: Haslach an der Mühl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weitere Infos über die Gemeinde Haslach an der Mühl auf dem Geo-Infosystem des Bundeslandes Oberösterreich