Hechenberg

Dieser Artikel beschreibt das Gebirgsmassiv im Tiroler Karwendelgebirge. Für den gleichnamigen Ort im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen (Bayern) siehe: Hechenberg (Dietramszell).
Kirchbergköpfl
Die Südwand des Hechenbergs

Die Südwand des Hechenbergs

Höhe 1943 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich
Gebirge Nordkette, Karwendel
Geographische Lage 47° 16′ 53″ N, 11° 18′ 8″ O47.28138888888911.3022222222221943Koordinaten: 47° 16′ 53″ N, 11° 18′ 8″ O
Hechenberg (Tirol)
Hechenberg
Gestein Kalkstein
Normalweg Wanderweg von der Neuen Magdeburger Hütte

Der Hechenberg ist ein Gebirgsmassiv im Karwendel in Tirol. Es wird zur Nordkette gezählt, der es südlich vorgelagert ist und erreicht mit dem Kirchbergköpfl eine Höhe von 1943 m ü. A..

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Hechenberg erstreckt sich von Zirl im Westen bis zum Innsbrucker Stadtteil Kranebitten im Osten. Nach Nordwesten wird der Hechenberg von der Ehnbachklamm von der Erlspitzgruppe, nach Nordosten und Osten durch die Kranebitter Klamm von nördlicher liegenden Teilen der Nordkette mit dem Großen Solstein abgegrenzt. Südlich stürzt der ansonsten großteils von Wald geprägte Hechenberg in steilen Felswänden zum Inntal ab.

Gipfelpunkte am Hechenberg sind von Westen nach Osten der Möslkopf (1168 m ü. A.), der Kleine Wandkopf (1346 m ü. A.), der Hochwandkopf (1579 m ü. A.) mit der Martinswand, das Finstertalegg (1468 m ü. A.), das Kirchbergköpfl mit 1943 m ü. A. ist die höchste Erhebung des Massivs und das Hechenbergl (1411 m ü. A.).

Erschließung

Der Normalweg führt von der Neuen Magdeburger Hütte von Norden aus als leichter Wanderweg auf das Kirchbergköpfl. Von Zirl aus führt ein schwierigerer, teilweise versicherter Steig über das Hechenbergl zum Gipfel. Weitere kleinere Steige erschließen den westlichen und südlichen Teil des Hechenbergs, der auch von der Mittenwaldbahn mit zahlreichen Tunnels und Galerien durchquert wird.

Der Hechenberg hat auch als Klettergebiet Bedeutung, zahlreiche Routen von namhaften Kletterern wie Matthias Auckenthaler und Reinhard Schiestl führen durch seine Südwand.[1] Besonders die Martinswand unterhalb des Kleinen Wandkopfs ist eines der wichtigsten Klettergebiete Tirols.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Hechenberg. (MS Word) Kletterzentrum Tivoli, abgerufen April 2008