Heinrich Hentzi von Arthurm

Heinrich Ritter von Hentzi, Lithographie von Joseph Kriehuber 1849

Heinrich Ritter Hentzi von Arthurm (* 24. Oktober 1785 in Debreczin; † 21. Mai 1849 in Budapest (Ofen)) war ein österreichischer Generalmajor.

Hentzi von Arthurm trat 1804 in österreichische Dienste und war zunächst bei den technischen Verbänden, dem so genannten Geniekorps. Er nahm in den Befreiungskriegen an den Feldzügen gegen Napoléon Bonaparte teil und wurde während des ungarischen Aufstandes am 9. Mai 1848 zum Generalmajor und Brigadist in Kronstadt (Brașov), im Juli des Jahres zum Festungskommandanten von Peterwardein (Petrovaradin) ernannt und von Windischgrätz erhielt er 1849 das Kommando der Festung Ofen.[1][2]

Es gelang Hentzi von Arthurm, 20 Erstürmungsversuche der Aufständischen abzuwehren, bis dann am 21. Mai 1849 die Ungarn die Mauern erstiegen. Hierbei wurde er tödlich verwundet und starb 15 Stunden später. Immerhin hatte er mit 5.000 Mann gegen 30.000 Ungarn 17 Tage lang die Festung gehalten.

1850 wurde Hentzi post mortem das Ritterkreuz des Militär-Maria-Theresia-Ordens verliehen.[3]

Literatur

Einzelnachweise

  1. http://www.oesta.gv.at/DocView.axd?CobId=23130
  2. ÖBL, S. 246
  3. ÖBL, S. 246