Heinrich Kurz (Physiker)

Heinrich Kurz (* 7. Dezember 1943 in Pennewang) ist ein österreichischer Physiker, der sich mit Halbleiterphysik, Nanotechnologie, Femtosekundenspektroskopie, Terahertzstrahlungs-Anwendungen und Optoelektronik befasst.

Kurz studierte ab 1962 Physik und Mathematik an der Universität Wien mit dem Diplomabschluss in Physik 1968 und der Promotion 1971. Danach war er bis 1981 am Philips-Forschungslabor in Hamburg, wo er an optischen Speichermaterialien arbeitete. 1981 bis 1984 war er mit einem Lynen-Stipendium der Humboldt-Stiftung an der Harvard University, wo er an zeitaufgelösten optischen Untersuchungen von hoch angeregten Zuständen in Halbleitern forschte. 1983 habilitierte er sich an der Universität Hamburg und wurde 1984 Professor an der RWTH Aachen und Leiter des Labors für Femtosekundenspektroskopie an Halbleitern. Seit 1990 hat er dort den Lehrstuhl für Halbleiterphysik und am Institut für Halbleiterphysik. Seit 1997 ist er Direktor des Advanced Micro-and Optoelectronic Center Aachen (AMICA).

Seit 1993 ist er Geschäftsführer der Gesellschaft für Angewandte Mikro- und Optoelektronik (AMO GmbH) in Aachen.

Er ist seit 2005 Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste.

Weblinks