Heinrich Tahedl

Heinrich Tahedl (* 1. Juli 1907 in Oberlaa; † 14. April 1985 in Krems an der Donau) war ein österreichischer Maler und Grafiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Heinrich Tahedl lernte von 1922 bis 1926 Hochbau an der Bundesgewerbeschule in Mödling und von 1926 bis 1929 Malerei an der Malschule St. Anna in Wien. 1932 diplomierte er an der Wiener Kunstgewerbeschule, wo er ab 1929 studiert hatte.

Als freischaffender Maler und Grafiker war Heinrich Tahedl ab 1933 tätig. Von 1939 bis 1945 war er Soldat im Zweiten Weltkrieg. Er war ab 1959 Mitglied der Wiener Secession. 1969 kaufte er die „Kranzlmühle“ in Leodagger in Niederösterreich, wo er fortan lebte.

Das Grab von Heinrich Tahedl befindet sich am Friedhof von Pulkau.

Leistungen

Glasfenster von Heinrich Tahedl in der Gatterhölzlkirche

Heinrich Tahedl ist vor allem bekannt für die Glasmalereien, Mosaike und Wandbilder, die er nach dem Zweiten Weltkrieg realisierte. In mehr als hundert Gebäuden, darunter vielen Kirchengebäuden, befinden sich derartige Arbeiten von Heinrich Tahedl. Er arbeitete oft mit dem Architekten Ladislaus Hruska zusammen.

Mehrere österreichische Museen besitzen Werke Tahedls, unter anderem die Österreichische Galerie Belvedere, die Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, das Lentos und das Niederösterreichische Landesmuseum.

Werke

Auszeichnungen und Ehrungen

  • Lobmeyr-Preis für die beste Gesamtleistung der Kunstgewerbeschule (1932)
  • 3. Preis im Österreichischen Graphik-Wettbewerb (1937)
  • Berufstitel Professor (1963)

Literatur

  • Alfred Brogyányi (Hrsg.): Heinrich Tahedl (1907–1985). Glas und Licht – Farbe und Form. Wien 2007, ISBN 978-3-902609-03-8

Weblinks

 Commons: Heinrich Tahedl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien