Heinrich von Plonski

Heinrich Ludwig Franz von Plonski (* 5. Dezember 1802 in Bernau; † 1880), war ein preußischer Offizier, zuletzt General der Infanterie.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Plonski wurde am 9. Juli 1820 aus dem Kadettenkorps als Sekondeleutnant in das 19. Infanterie-Regiment übernommen. 1833 wurde er hier Premierleutnant. Nach einer Abordnung zur 10. Infanterie-Brigade ab 1837 war er von 1838-1839 als Lehrer an der Divisions-Schule tätig. Ab November 1839 wieder im Truppendienst als Kompanieführer, wurde er 1841 Hauptmann und 1847 Major sowie Bataillonschef im 13. Infanterie-Regiment. Im März 1848 erfolgte seine Versetzung zum 30. Landwehr-Regiment und im November 1848 zum 26. Infanterie-Regiment. Der erste Einsatz war im 1848/1849 im Feldzug in Baden und der Pfalz.

Plonski wurde 1853 zum Oberstleutnant und 1855 zum Oberst ernannt. Ab 1853 war er Kommandeur vom 7. Grenadier-Regiments. 1854 wurde er Inspekteur der Jäger und Schützen im Generalstab und gleichzeitig Kommandeur des Garde-Jäger-Bataillons. Von diesem Kommando wurde er 1856 entbunden und stattdessen Kommandeur des Reitenden Feldjägerkorps. Am 22. Mai 1858 erhielt er die nächste Verwendung als Kommandeur der 16. Infanterie-Brigade, nur 12 Tage später wurde er erneut versetzt, diesmal zur 4. Garde Infanterie-Brigade. In dieser Position wurde er im November 1858 Generalmajor. Im Januar 1861 wurde er Befehlshaber der 12. Division und im gleichen Monat Generalleutnant. Im Mai 1864 erfolgte die Versetzung zur 2. Garde-Division.

1864 nahm er am Krieg gegen Dänemark teil, hier kommandierte er zuletzt die für diesen Krieg zusammengestellte kombinierte Garde Division. Zwei Jahre später befehligte er seine Division im Krieg gegen Österreich. Am 30. Oktober 1866 wurde er Kommandierender General des in Hessen neu aufgestellten XI. Armee-Korps. Mit Ausbruch des Krieges von 1870 gab er dieses Kommando an Julius von Bose ab, blieb aber bis zum 8. Januar 1871 stellvertretender Kommandierender General dieses Korps, da von Bose ab dem 6. August 1870 verwundet ausgefallen war. Er wurde nach dem Krieg als General der Infanterie zur Disposition gestellt und war Chef des Infanterie-Regiments „von Courbiére“ (2. Posensches) Nr. 19.

Orden und Auszeichnungen

Heinrich von Plonski erhielt u.a. folgende Auszeichnungen und Orden:

Literatur

Weblinks