Heinz-Georg Kamler

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Kamler in Myanmar (Burma)

Heinz-Georg Kamler (* 7. Jänner 1942) ist ein österreichischer Manager, Unternehmer und ehemaliges Mitglied des olympischen Kaders.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Heinz-Georg Kamler wurde als Sohn von Dr. Bernhard von Kamler (Industriegeneraldirektor, Vizepräsident der Bundeswirtschaftskammer, Generalkonsul des Großherzogtums Luxemburg) und Helga von Kamler (geb. von Widmann) geboren. Sein Stiefvater war Hans von Lauda (Erster Präsident der Industriellenvereinigung, Industriegeneraldirektor, Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes).

Er wuchs in Wien auf und besuchte zwei Jahre das akademische Gymnasium in Wien sowie das Internat des humanistischen Stiftsgymnasiums Seitenstetten in Niederösterreich bis zur Matura. Es folgte das Studium an der juristischen Fakultät der Universität Wien mit Studienaufenthalten in Paris, London, Lausanne, Köln, Luxemburg und 1967 die Promotion mit Dissertation über ein völkerrechtliches Thema.

Kamler war Mitglied der österreichischen Leichtathletik-Nationalmannschaft und des Olympiakaders 1960, oftmaliger Staatsmeister und Rekordhalter im 200-Meter-Lauf (Kurier 1962: "Kamler ist schnellster Sprinter Österreichs"), 13. im 200-Meter-Lauf der Europameisterschaften in Belgrad 1962, Länderkampfsieger (200 Meter) gegen Italien und Griechenland, Nordafrikanischer Meister von Cairo etc.

Später wurde er Vorstandsdirektor bei Felten & Guilleaume, Fabrik elektrischer Kabel, Stahl und Kupferwerke A.G.Wien, Bruck/Mur und Diemlach (1976-1983) und dann Geschäftsführender Gesellschafter der Firma Trenka, chem.pharmazeutische Fabrik Ges.m.b.H.(1984-1994).

Nebenberufliche Tätigkeiten

  • Gründungspräsident der Gruppe 1031 der Vereinigung Österreichischer Industrieller
  • Mitglied des Exekutivkomitees des Bildungsausschusses
  • Mitglied der arbeitsrechtlichen, wirtschaftlichen und sozialpolitischen Ausschüsse und Vorstandsmitglied der Industriellen-Vereinigung Wien (1983-1997)
  • Mitglied des Fachverbandsausschusses der Elektroindustrie der Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft
  • Vorstandsmitglied der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft (1973-1991)
  • Beisitzer am Arbeitsgericht in Wien
  • Vorsitzendes des Aufsichtsrates einer Privatbank in Wien und der Trenka International in Triest
  • Mitglied der Verwaltungsräte der S.A.T.Salmann Trust AG in Zürich und Sallfort AG in Basel
  • Gesellschafter der Econ Ges.m.b.H. Wien, Wr. Neudorf und Brno
  • Mitglied des Aufsichtsrates der Marketing AG, Wien

Ausserberufliche Aktivitäten

  • Konsulent des Österreichischen Jugendrotkreuzes und des Roten Kreuzes, mit Studienaufenthalt in Saigon (Vietnam-Krieg).
  • Vorsitzender des Institutes für Österreichische Musikdokumentation, Wien (1976-1998)
  • Vorstandsmitglied des Vereins der Freunde der Universität für Musik, Wien (1977-1998)

Auszeichnungen

  • Träger des Ritterkreuzes der Eichenkrone des Großherzogs von Luxemburg
  • Verdienstmedaille des Roten Kreuzes

Werke

Literatur

  • Erich Kamper und Karl Graf: Österreichs Leichtathletik in Namen und Zahlen. Graz 1986 ISBN 3-7011-7169-6

Weblinks