Heinz Politzer

Heinz Politzer (* 31. Dezember 1910 in Wien; † 31. Juli 1978 in Berkeley/Cal.) war ein österreichischer-US-amerikanischer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Heinz Politzer studierte in Wien und Prag Germanistik und Anglistik. 1938 emigrierte er nach Palästina (ab 1941 in Jerusalem). Ab 1947 lebte er in den USA, deren Staatsbürgerschaft er 1952 annahm. Dort war Politzer zunächst Professor am Oberlin College in Ohio (1952-1960), zwischen 1960 und 1978 dann Professor für deutsche Sprache und Literatur an der University of California, Berkeley.[1]

Als Schriftsteller schuf er Gedichte, Erzählungen, Romane, und Kritisches. Als Literaturwissenschaftler wies er sich als Experte zu Franz Kafka aus, machte Kafka in den Vereinigten Staaten bekannt, besorgte die Herausgabe der ersten kompletten Ausgabe von Kafkas Werken in den USA und stand in enger Verbindung zu Max Brod.

Unter den ihm zuteil gewordenen Ehrungen findet sich die Einladung, die festliche Eröffnungsrede Musikerlöste Dämonie zu den Salzburger Festspielen 1967 zu halten. 1974 wurde ihm der Preis der Stadt Wien für Geisteswissenschaften verliehen.

Heinz Politzers Grab befindet sich auf dem Petersfriedhof in Salzburg. Zum Zeitpunkt seines Todes hinterließ er seine Frau Jane Hinman Horner Politzer und vier gemeinsame Söhne: Mike, Dave, Steve und Eric.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Fenster vor dem Firmament (Gedichte, 1937)
  • Gedichte Jerusalem (1941)
  • Franz Kafka (1962)
  • Franz Grillparzer oder Das abgrundige Biedermeier (1967)
  • Das Schweigen der Sirenen (1968)
  • Johannes Urzidil: Morgen fahr' ich heim. Böhmische Erzählungen, hg. und Nachwort von Politzer
  • Ödipus (1974)
  • Freud und das Tragische (2003)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Der Kanon. Die deutsche Literatur. Essays. Insel Verlag, Frankfurt a. M./Leipzig 2006, ISBN 3-458-06830-9, S. 88. (Bd. 6, Begleitband Die Essays und ihre Autoren.)