Heinz Schilcher

Dieser Artikel beschreibt den Fußballer Heinz Schilcher, zum Apotheker und Kanufunktionär siehe Heinz Schilcher (Apotheker).

Heinz Schilcher (* 14. April 1947) ist ein ehemaliger österreichischer Fußball-Nationalspieler und Fußballmanager.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Der defensive Mittelfeldspieler begann seine Karriere beim WSV Fohnsdorf und kam über Vorwärts Fohnsdorf zum Grazer AK, für den er in der Saison 1965/66 in der höchsten österreichischen Liga debütierte. Größter Erfolg mit den Athletikern für Heinz Schilcher war das Erreichen das ÖFB-Cupfinales 1969, welches allerdings gegen SK Rapid Wien 0:2 verloren ging. Nach dieser Saison entschloss er sich zu einem Wechsel zum Stadtrivalen SK Sturm Graz, von dem 1971 der große Sprung zu Ajax Amsterdam gelang.

In den Niederlanden, wo Heinz Schilcher mit Spielerkollegen wie Johan Neeskens und Johan Cruijff auflief, gewann er alles, was es im Vereinsfußball zu gewinnen gibt: Er wurde niederländischer Meister 1972 und 1973 sowie Pokalsieger 1972. Auch den Europapokal der Landesmeister konnte er mit Ajax 1972 und 1973 jeweils gewinnen, wobei Heinz Schilcher in beiden Fällen nur bis zum Halbfinale gegen Benfica Lissabon beziehungsweise Real Madrid zum Einsatz kam. Zu dieser Zeit kam er auch zu seinem einzigen Länderspiel in der österreichischen Nationalmannschaft. Leopold Šťastný berief am 18. März 1973 den Niederlande-Legionär gegen eben die Niederlande ein; Österreich siegte durch ein Helmut Köglberger-Tor 1:0.

Von den Niederlanden ging Heinz Schilcher zur Winterpause 1974 nach Frankreich in die Division 1, zunächst zu Paris FC und anschließend zwei Saisonen bis 1976 zu Nîmes Olympique. Nîmes folgte RC Strasbourg, mit dem er 1977 als Meister der Division 2 in die Division 1 aufstieg und auch dort noch ein Jahr spielte. Heinz Schilcher kehrte nach sieben Jahren im Ausland schließlich nach Graz zurück, wo er noch vier weitere Saisonen bis 1982 unumstrittener Stammspieler bei Sturm in der Bundesliga war. 1981 verpasste er gar erst durch eine Niederlage am letzten Spieltag gegen Rapid den sichergeglaubten Meistertitel. Von 1992 bis 2006 war er Manager von Sturm Graz. Im Prozess gegen seinen damaligen Arbeitgeber Hannes Kartnig wurde er als Beitragstäter angeklagt. [1] [2]

Trainer Karriere

Am 1. Juli 2007 unterschrieb er einen Vertrag bei Ajax Amsterdam als Scout für Süd- und Osteuropa.

Erfolge

Einzelnachweise

  1. http://kurier.at/sport/fussball/2079819.php
  2. http://kurier.at/sport/fussball/2104385.php