Helene Graswander

Helene Graswander Ski Alpin
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 7. Dezember 1952
Geburtsort Kitzbühel
Karriere
Disziplin Slalom, Riesenslalom,
Abfahrt, Kombination
Verein Kitzbüheler Ski Club
Status zurückgetreten
Karriereende 1973
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 1972/1973
 Gesamtweltcup 45. (1972/1973)
 Slalomweltcup 27. (1972/1973)
 

Helene Graswander, verheiratete Schlechter, (* 7. Dezember 1952 in Kitzbühel) ist eine ehemalige österreichische Skirennläuferin, deren stärkste Disziplin der Slalom war. Sie wurde 1972 Österreichische Meisterin, gewann zwei Rennen im Europacup und fuhr im Weltcup einmal unter die schnellsten zehn.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Helene Graswander kam durch ihren Vater Pepi Graswander, selbst aktiver Skisportler, zum Skilauf und begann bereits als Sechsjährige im Kitzbüheler Ski Club mit regelmäßigem Training. Sie besuchte die Kaufmännische Berufsschule und wurde Ende der 1960er-Jahre in den Kader des Österreichischen Skiverbandes aufgenommen. Trotz mehrerer verletzungsbedingter Pausen (Bänderrisse) gewann sie 1970 in ihrer Altersklasse Jugend II die österreichische Jugendmeisterschaft im Slalom[1] und 1971 den FIS-Slalom der Krummholzrennen in Haus im Ennstal.

In der Saison 1971/1972 gewann Graswander im neu geschaffenen Europacup einen Slalom in Saint-Lary-Soulan. In der Slalom-Disziplinenwertung belegte sie den dritten Platz und im Europacup-Gesamtklassement Rang elf. Im selben Winter erreichte sie ihren größten Erfolg auf nationaler Ebene, als sie bei den Österreichischen Meisterschaften 1972 in Hinterstoder Staatsmeisterin im Slalom wurde. In der Saison 1972/1973 feierte Graswander einen weiteren Europacupsieg im Slalom des Staufenpokals in Oberstaufen. Daneben kam sie im Winter 1972/1973 auch zu mehreren Einsätzen in Weltcup-Slaloms. In die Punkteränge, damals die besten zehn, fuhr sie dabei nur einmal, als sie im ausfallreichen Slalom um den Goldenen Fuchs in Maribor, bei dem nur 14 der über 70 Starterinnen in die Wertung kamen,[2] den zehnten Platz belegte. Da ihre Ergebnisse insgesamt zu schwach waren, um einen Startplatz in der ersten Gruppe zu erhalten, beendete Graswander bereits im Frühjahr 1973 im Alter von nur 20 Jahren ihre Karriere. Sie arbeitete danach im Sportgeschäft ihres Vaters „Sport Pepi“ in Kitzbühel, das nach ihrer Heirat mit dem Sportartikel-Kaufmann Hansjörg Schlechter mit der Firma Kitzsport fusionierte. 1978 kam ihre Tochter zur Welt. Von 2000 bis 2008 war Helene Schlechter Geschäftsführerin von Kitzsport.

Erfolge

Weltcup

  • 1 Platzierung unter den besten zehn

Europacup

Saison Ort Land Disziplin
1971/1972 Saint-Lary-Soulan Frankreich Slalom
1972/1973 Oberstaufen Deutschland Slalom

Weitere Erfolge

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Medaillengewinne von Helene Graswander bei österreichischen Jugendmeisterschaften. ÖSV-Siegertafel, abgerufen am 27. September 2012.
  2. Glücklich, wer Schneepflug fuhr. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. Jänner 1973, S. 11.