Helene Pecker-Zörner

Helene Pecker-Zörner (* 15. November 1957 in Wien als Helene Pecker) ist eine ehemalige österreichische Politikerin (SPÖ). Pecker-Zörner war zwischen 1990 und 1994 Abgeordnete zum Österreichischen Nationalrat.

Pecker-Zörner absolvierte nach der Pflichtschule eine Handelsakademie und legte 1977 die Matura ab. Sie war in der Folge als Angestellte der Zentralsparkasse und Kommerzialbank AG tätig. Im politischen Bereich engagierte sich Pecker-Zörner ab 1987 als Landesvorstandsmitglied der Jungen Generation der SPÖ Niederösterreich und war ab 1986 Mitglied im Bezirks- bzw. Landesfrauenkomitee der SPÖ. Zudem war Pecker-Zörner Mitglied des Bezirksausschusses der SPÖ Gänserndorf, Mitglied des Bezirksvorstandes und ab 1990 geschäftsführendes Mitglied des Gemeinderates von Matzen-Raggendorf. Pecker-Zörner vertrat die SPÖ vom 5. November 1990 bis zum 6. November 1994 im Nationalrat und übernahm 1995 die Funktion der Präsidentin der Mietervereinigung Niederösterreich/Burgenland. Pecker-Zörner, die zuletzt noch in der Bank Austria tätig gewesen war, wurde 2008 von Doris Bures als Kabinettschefin in das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie geholt, woraufhin sie ihre Funktion als Präsidentin der Mietervereinigung zurücklegte.[1][2]

Pecker-Zörner, geborene „Pecker“ nahm am 19. Mai 1994 den Namen Konecny an und wechselte ihren Namen später auf Pecker-Zörner.

Einzelnachweise

  1. Die Presse: „inkürze“, 4. Juni 2008
  2. Wiener Zeitung: „Karrieren“, 15. Jänner 2009

Weblinks