Helfenberg

Dieser Artikel behandelt die Gemeinde Helfenberg in Oberösterreich, für weitere Bedeutungen siehe Helfenberg (Begriffsklärung).
Helfenberg
Wappen von Helfenberg
Helfenberg (Österreich)
Helfenberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Rohrbach
Kfz-Kennzeichen: RO
Fläche: 9,63 km²
Koordinaten: 48° 33′ N, 14° 9′ O48.54333333333314.1425567Koordinaten: 48° 32′ 36″ N, 14° 8′ 33″ O
Höhe: 567 m ü. A.
Einwohner: 964 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 100,1 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4184
Vorwahl: 0 72 16
Gemeindekennziffer: 4 13 10
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Leonfeldner Straße 15
4184 Helfenberg
Website: www.helfenberg.at
Politik
Bürgermeister: Stefan Hölzl (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(13 Mitglieder)
10 ÖVP, 3 SPÖ
Lage der Gemeinde Helfenberg im Bezirk Rohrbach
Afiesl Ahorn Aigen im Mühlkreis Altenfelden Arnreit Atzesberg Auberg Berg bei Rohrbach Haslach an der Mühl Helfenberg Hofkirchen im Mühlkreis Hörbich Julbach Kirchberg ob der Donau Klaffer am Hochficht Kleinzell im Mühlkreis Kollerschlag Lembach im Mühlkreis Lichtenau im Mühlkreis Nebelberg Neufelden Neustift im Mühlkreis Niederkappel Niederwaldkirchen Oberkappel Oepping Peilstein im Mühlviertel Pfarrkirchen im Mühlkreis Putzleinsdorf Rohrbach in Oberösterreich St. Johann am Wimberg St. Martin im Mühlkreis St. Peter am Wimberg St. Stefan am Walde St. Ulrich im Mühlkreis St. Veit im Mühlkreis Sarleinsbach Schlägl Schönegg Schwarzenberg am Böhmerwald Ulrichsberg OberösterreichLage der Gemeinde Helfenberg im Bezirk Rohrbach (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Die Gemeinde Helfenberg liegt im Bezirk Rohrbach im oberen Mühlviertel in Oberösterreich mit 964 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012). Der zuständige Gerichtsbezirk ist Rohrbach in Oberösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Helfenberg liegt auf 567 m Höhe im oberen Mühlviertel nahe an der tschechischen Grenze. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 2,9 km, von West nach Ost 4,4 km. Die Gesamtfläche beträgt 9,61 km². 36,1 % der Fläche sind bewaldet, 54,6 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Ortsteile der Gemeinde

Altenschlag, Auhäuser, Dobring, Helfenberg, Mühlholz, Neuling, Neuschlag, Preßleithen, Spanfeld, Thurnerschlag, Untereben, Waldhäuser.

Durch die Ortschaft Helfenberg fließt die Steinerne Mühl – einer der drei Flüsse, die dem Mühlviertel seinen Namen geben.

Wappen

Blasonierung: In Silber ein roter Balken, darin ein goldenes Weberschiffchen mit aufgespultem, silbernem Faden; oben ein schwarzer, wachsender, rot bezungter und bewehrter Biber, unten eine blaue Kugel. Die Gemeindefarben sind Rot-Weiß.

Geschichte

Begründet wurde Helfenberg um 1108 vom Bayer Helpho. Am Anfang des 13. Jahrhunderts wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt, in dieser Zeit wurden sowohl das Schloss Helfenberg als auch die Burg Piberstein erbaut. Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich.

Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Von jeher war Helfenberg als Ort der Textilerzeugung und Weberei bekannt. Im Zuge der Industrialisierung errichteten die Gebrüder Simonetta aus Mailand 1843 eine Leinenweberfabrik, die zu Hochzeiten 1200 Personen beschäftigte.

Politik

Bürgermeister ist Stefan Hölzl von der ÖVP. In den letzten 50 Jahren hält die ÖVP in etwa 3/4 der Stimmenanteile bei den Gemeinderatswahlen, 2003 lag der Anteil bei 71,2 %. Die SPÖ ist traditionell die zweitstärkste Partei.

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus 13 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2009 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

  • 10 ÖVP – stellt den Bürgermeister und Vizebürgermeister
  • 3 SPÖ
  • 0 Grüne
  • 0 FPÖ
  • Einwohnerentwicklung: 1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 1.116 Einwohner, 2001 dann 1.058 Einwohner.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Die barocke Pfarrkirche wurde um 1712 von J. M. Prunner erbaut, in ihr finden sich noch gotische Reste: Sehenswert sind mehrere Skulpturen von Philipp Rambler (1714), weiters zwei Reliefgrabsteine und eine Glocke mit Madonnenrelief im Strahlenkranz von 1500.
  • Das Ortsbild wird maßgeblich beeinflusst von einer 1840 errichteten Textilfabrik.
  • Auf dem Ortsplatz befindet sich der Jahrhundertwebstuhl, der seit 2000 vollautomatisch über 100 Jahre einen Teppich fertigt, zum Zeugnis der alten Handwerkskunst.
  • Das Schloss Helfenberg wurde 1224 erstmals erwähnt und Anfang des 17. Jahrhunderts von Christian von Ödt neu erbaut. Ehemals Sitz der Gerichtsbarkeit, ist es seit 1893 im Besitz der Grafenfamilie Revertera und thront im Norden über Helfenberg.
  • Die Waldkreuzkapelle Maria Rast stammt von etwa 1700. Um ihre Entstehung ranken sich viele Legenden und Mythen. Schalensteine, Steinkreise aus der Vorzeit und der Sage nach heilendes Wasser ziehen jedes Jahr unzählige Pilger an.

Wirtschaft und Infrastruktur

  • Im Mittelalter legte Flachsanbau neben der Landwirtschaft und Holznutzung den Grundstein zu einer Entwicklung des Ortes als Leinenweberort.
  • Seit dem 19. Jahrhundert prägt die Textilindustrie maßgeblich das Ortsbild. In mehreren Fabriken hat man sich auf Erzeugnisse wie Leinen, Hosen oder Handtücher spezialisiert.
  • Weitere Industriebetriebe befassen sich mit dem Holzstiegenbau;
  • ein privates E-Werk (Gemeindegebiet Afiesl) deckt 70 % des Strombedarfs von Helfenberg

Tourismus

In den letzten Jahren wurde vor allem im Tourismusbereich viele neue Angebote geschaffen. Besonders bekannt wurde der Ort durch ein vielseitiges und gut ausgebautes Netz an Wanderwegen.

Bildung

Bildungseinrichtungen sind die Volks- sowie die Hauptschule Helfenberg und ein Kindergarten.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Helfenberg, Upper Austria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weitere Infos über die Gemeinde Helfenberg auf dem Geo-Infosystem des Bundeslandes Oberösterreich