Hellmuth Bodenteich

Hellmuth Bodenteich (* Mai 1921 in Pachfurth) ist ein österreichischer Maler und Grafiker, der in Traun lebt.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung

Sein künstlerisches Schaffen begann während der Kriegsgefangenenschaft zunächst mit grafisch dominierten Landschaftsbildern, fallweise auch figuralen Skizzen, später abstrakten Arbeiten, meist ohne Titel, die dem Betrachter emotionales Erfassen abfordern.

Ab 1954 war er Schüler von Heinz Bruno Gallee, bildete sich bis 1962 in Wien (Hueberhaus im Wienerwald) bei Gerhard Swoboda, Robert Schmitt, Hans Stockbauer und Fred Nowak weiter und besuchte zwischen 1987 und 1989 vierzehntäglich Seminare bei Hans Staudacher im Schloss Sigharting. In mehreren Studienreisen nach Griechenland, der Toskana und Sizilien baute er eine starke Beziehung zu Landschaften auf.[1]

Er stellt seine Werke in Öl, Tempera, Aquarell, Collage und Mischtechniken her. Seine Fertigkeiten gab er im Rahmen seiner Tätigkeit bei verschiedenen Volkshochschulen als Kursleiter weiter.[2]

Ausstellungen

Einzelausstellungen fanden in Wiener und Linzer Galerien statt:[3]

  • Wien, Ringturm (1968)
  • Wien, Galerie Autodidakt (1970)
  • Linz, Galerie der Mitte, Oberösterreichischer Künstlerbund (1985, 1996)
  • Linz, Galerie im Landeskulturzentrum Ursulinenhof (1988)
  • Traun, Galerie der Stadt Traun (1991, 2001)
  • Traun, Galerie der CA (1993)

Auszeichnungen

Hellmuth Bodenteich wurde für sein künstlerisches Wirken mehrfach ausgezeichnet:[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Biographie Hellmuth Bodenteich, in: Webpräsenz des Kulturforums Traun im OÖ. Volksbildungswerk
  2. Roswitha Scheuchl: Kunst - „Mein geistiges Brot“, Porträt in: Bezirksrundschau Traun vom 30. März 2012
  3. Biographie Helmut Bodenteich, in: Webpräsenz von ZET - Kunst kontra Tierversuche
  4. Biographie Hellmut Bodenteich, in: Webpräsenz des Oberösterreichischen Künstlerbundes