Helly Möslein

Helly Möslein (eigentlich Helen Möslein, * 4. August 1914 in Wien; † 6. Juli 1998 ebenda) war eine österreichische Textdichterin, Soubrette und Kabarettistin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Helly Möslein war die Tochter österreichischer Auswanderer, die nach Chicago zogen. Im Gegensatz zu ihrer Familie wollte sie aber wieder nach Österreich zurück. Sie kehrte 1930 heim und studierte am Wiener Konservatorium 4 Jahre lang Klavier und Gesang. Ihr erstes Engagement erhielt sie als Opernsoubrette in Troppau, durfte es aber auf Wunsch ihrer Eltern nicht antreten und musste nach Amerika zurückkehren.

In Amerika war sie als Sängerin mit teilweise österreichischem Repertoire tätig und erhielt den ersten Preis beim alljährlichen Gesangswettbewerb der Chicago Tribune. Die entscheidende Wende in ihrem Leben erfolgte 1939, als sie in New York den Komponisten und Kabarettisten Hermann Leopoldi kennenlernte, mit dem sie bis zu seinem Tod 1959 zusammenarbeitete und dem sie als seine Lebensgefährtin verbunden war. Gemeinsam traten sie miteinander auf, etwa im Lokal Alt Wien. Möslein erweiterte das Repertoire Leopoldis um englische Lieder, wodurch es dem Duo gelang, sich dem Geschmack des amerikanischen Publikums anzupassen. Es folgten Engagements in der Carnegie Hall, am Broadway und in der Orchestra Hall in Chicago.

Obwohl sie in Amerika Erfolge erzielen konnten, sehnten sich beide nach Österreich zurück. Als nach dem Krieg bekannte Künstler wie Paul Hörbiger, Karl Farkas oder Robert Stolz brieflich mit dem Paar in Kontakt traten und die österreichische Regierung eine Einladung aussprach, kehrten Helly Möslein und Hermann Leopoldi 1947 nach Wien zurück, wo sie in ihrem ersten Konzert im ausverkauften Konzerthaus einen großen Erfolg feiern konnten. In den 50er Jahren trat das Duo auch erfolgreich in Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz auf.

1955 wurde der gemeinsame Sohn Ronald geboren. Am Höhepunkt seiner Karriere starb Hermann Leopoldi 1959 an einem Herzinfarkt. Nach ihrem Tod 1998 wurde Helly Möslein gemeinsam mit Hermann Leopoldi in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof (15C-2-18) bestattet.

2002 wurde der Helly-Möslein-Weg in Wien-Meidling nach der Sängerin benannt, der sich neben dem parallel verlaufenden Hermann-Leopoldi-Weg befindet.

Bedeutung

Helly Möslein war in ihrer Karriere untrennbar mit Hermann Leopoldi verbunden, dessen Lieder und Chansons sie kongenial, oftmals gemeinsam mit ihm in Duetten, interpretierte. Bekannte Lieder waren etwa In einem kleinen Café in Hernals, Am besten hat’s ein Fixangestellter oder Schnucki, ach Schnucki. Viele ihrer Lieder spiegelten in heiterer Weise das Lebensgefühl der 1950er Jahre, die Nachkrieg- und Wiederaufbauzeit nach dem Kriege wider.

Während ihrer Zeit in Amerika textete Möslein Lieder von und für Hermann Leopoldi in englischer Sprache.

Siehe auch

Literatur

  • Hans Weiss: In einem kleinen Café in Hernals. Hermann Leopoldi und Helly Möslein. Eine Bildbiographie. Orac, Wien 1992

Weblinks