Helma Gautier

Helma Gautier (* 28. Jänner 1940 in Wien) ist eine österreichische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung

Nach der Matura studierte sie zunächst Germanistik und Theaterwissenschaft. Nebenbei nahm sie Ballettunterricht und absolvierte das Reinhardt-Seminar mit Auszeichnung.

Werke

Im Jahr 1962 debütierte Helma Gautier am Wiener Burgtheater als Peppi in Nestroys "Das Mädl aus der Vorstadt" und gehört seither zum fixen Ensemble des Burgtheaters.

So war die Wienerin unter anderem als Marie in Goethes "Götz von Berlichingen", als Frau Moser in Schnitzlers "Familie", als Jugend in Raimunds "Der Bauer als Millionär" und in der Titelrolle von Anouilhs "Colombe" zu sehen.

Weitere Rollen waren die Kreusa in Grillparzers "Medea", die Celia in Shakespeares "Wie es euch gefällt" und Frau Wahl in Schnitzlers "Das weite Land".

TV-Auftritte

Neben ihrer Tätigkeit am Theater wirkte Gautier seit den sechziger Jahren in zahlreichen TV- und Filmproduktionen mit.

So hatte sie unter anderem Auftritte in den Serien "Der alte Richter", "Kottan" und "Der ideale Kandidat". Sie spielte in Walter Davys Roth-Verfilmung "Stationschef Fallmerayer" (1975) und u.a. gemeinsam mit Bernhard Wicki, Rudolf Wessely und Walter Schmidinger in Michael Hanekes "Lemminge" (1979).

Einem breiten Publikum wurde sie Anfang der neunziger Jahre durch die ORF-Serie "Kaisermühlen-Blues" bekannt, in der sie die Ehefrau von Bezirksrat Gneisser (Götz Kauffmann) spielte. Mit Reinhard Schwabenitzky hat sie zuletzt für die Kinofilme "Hannah" (1996) und "Zwei Väter einer Tochter" (2002) zusammengearbeitet. Sie erschien auch in der ORF-Serie "Ringstraßenpalais" und in vier Folgen der TV-Serie "Medicopter 117", als Mutter der Notärztin Gabriele Kollmann.

Weblinks