Helmut Grasser

Helmut Grasser (* 1961 in Klagenfurt) ist ein österreichischer Filmproduzent der Allegro Film.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Helmut Grasser gründete 1989 die Filmproduktionsgesellschaft Allegro Film, die er bis heute leitet und mit der er bisher über 50 Filme produzierte. 1993 führte er bei „Die Wahlkämpfer“ sein bisher einziges Mal Regie. In jenem zweistündigen Dokumentarfilm begleitete er den österreichischen Populisten Jörg Haider von Wahlveranstaltung zu Wahlveranstaltung und gab Wahlhelfern und Wählern unkommentiert Platz für ihre Äußerungen zu Jörg Haider und ihren Wahlmotiven. Er gewann hierfür den Prix Europa für den besten Fernsehfilm des Jahres.

Als Produzent konnte er mit dem Dokumentarfilm „We Feed the World“ (2005) seinen bisher größten Erfolg mit über 200.000 Besuchern in Österreich und einem Vielfachen davon im Ausland verzeichnen.

Von 1996 bis 2001 war er Mitglied der Auswahlkommission des Österreichischen Filminstitutes. Von 2002 bis 2006 war er Mitglied des Kuratoriums des Filmfonds Wien und seit 2002 ist er Mitglied der European Film Academy. Von 1999 bis 2005 war er Sprecher des Verbandes Österreichischer Filmproduzenten (AAFP) und anschließend bis 2006 dessen Präsident. In jenem Jahr erfolgte nach Meinungsverschiedenheiten zwischen den kommerziell ausgerichteten, zumeist größeren Filmproduktionsgesellschaften mit den kleinen, künstlerisch ambitionierten Gesellschaften über staatliche Fördermittel eine Abspaltung ersterer, die seither im neuen Verband Film Austria organisiert sind, dem Helmut Grasser als Obmann vorsteht.[1]

Im Jahr 2009 hat Helmut Grasser gemeinsam mit anderen österreichischen Filmschaffenden die Akademie des Österreichischen Films gegründet.

Filmografie (Auswahl)

Als Produzent

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Furche, 4. Mai 2006 (digitalisiert)