Helmut Maucher

Helmut Maucher

Helmut O. Maucher (* 9. Dezember 1927 in Argenbühl-Eisenharz) ist ein deutscher Manager und war Generaldirektor der Nestlé.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung, Beruf und Karriere

Als er neunzehn war, kaufte die Nestlé AG den Molkereibetrieb in Eisenharz im Westallgäu, in dem er und sein Vater beschäftigt waren. Nach dem Abitur absolvierte er dort eine kaufmännische Lehre. Anschließend wechselte er zu Nestlé nach Frankfurt, wo er berufsbegleitend Betriebswirtschaft studierte und als Diplom-Kaufmann abschloss.

Von 1964 bis 1980 bekleidete er verschiedene Führungspositionen bei Nestlé Frankfurt, ab 1975 war er Generaldirektor der Nestlé-Gruppe Deutschland. Am 1. Oktober 1980 wurde er in die Schweiz berufen als Generaldirektor der Nestlé AG und Mitglied des Exekutivkomitees.

Im November 1981 wurde er zum Delegierten des Verwaltungsrates der Nestlé AG in Vevey ernannt. Von 1990 bis 1997 war er gleichzeitig Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates. In dieser Zeit baute der Allgäuer das Unternehmen zum größten Nahrungsmittelkonzern der Welt mit über 260.000 Mitarbeitern aus. Nach seinem Rücktritt als Delegierter blieb er weiterhin Präsident des Verwaltungsrates bis 2000, als er zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde. Er war der erste Nicht-Schweizer, der jemals in einem Schweizer Unternehmen eine solch herausragende Stellung einnahm.

Der von Maucher geprägte Begriff Wohlstandsmüll, mit dem er Menschen herabwürdigte, die arbeitsunwillig seien, wurde 1997 zum Unwort des Jahres.

Mitgliedschaften

Ehrungen und Auszeichnungen

Literatur

Weblinks