Helmut Rechberger

Helmut Rechberger (* 21. Februar 1968 in Linz) ist ein österreichischer Ressourcenmanager und Universitätsprofessor an der Technischen Universität Wien. Die Schwerpunkte seiner Forschungstätigkeit umfassen die Bereiche Urban Mining (Erforschung anthropogener Lagerstätten), Abfallwirtschaft, Recyclingtechnologien sowie die naturwissenschaftlich-technische Bewertung.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und beruflicher Werdegang

Helmut Rechberger studierte nach der Matura am Bundesrealgymnasium Linz von 1986 bis 1994 Verfahrenstechnik an der Technischen Universität Wien und war in der Folge von 1994 bis 2000 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft an der Bauingenieurfakultät der TU Wien beschäftigt. Während dieser Zeit verfasste er seine Dissertation zum Thema Bewertung von Stoffbilanzen in der Abfallwirtschaft. Nach Abschluss seines Doktoratstudiums folgte ein einjähriger Forschungsaufenthalt an der Universität Yale. 2001 wechselte er an die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, wo er an der Professur für Stoffhaushalt und Entsorungstechnik (Prof. Peter Baccini) als Oberassistent tätig war. 2003 folgte Helmut Rechberger dem Ruf an die Technische Universität Wien als Professor für Ressourcenmanagement.

Auszeichnungen

  • 1999 Förderpreis der Stadt Wien für Wissenschaftliche Arbeiten im Umweltbereich
  • 2000 Phönix Innovationspreis [1]
  • 2000 Max-Kade Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (finanziert durch die Max-Kade Stiftung)

Funktionen

  • Stellvertretender Studiendekan der Fakultät für Bauingenieurwesen, TU Wien
  • Sprecher und Koordinator des Center for Sustainable Technology, TU Wien

Publikationen

Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Zeitschriften (Auswahl)

  • T. E. Graedel, D. van Beers, M. Bertram, K. Fuse, R. B. Gordon, A. Gritsinin, A. Kapur, R. J. Klee, R. J. Lifset, L. Memon, H. Rechberger, S. Spatari und D. Vexler: Multilevel cycle of anthropogenic copper. In: Environmental Science and Technology. Band 38, 2004, Nr. 4, S. 1242-1252.
  • R. B. Gordon, T. E. Graedel, M. Bertram, K. Fuse, R. Lifset, H. Rechberger und S. Spatari: The characterization of technological zinc cycles. In: Resources, Conservation and Recycling. Band 39, 2003, Nr. 2, S. 107-135.
  • M. Bertram, T. E. Graedel, K. Fuse, R. Gordon, R. Lifset, H. Rechberger und S. Spatari: The copper cycles of European countries. In: Regional Environmental Change. Band 3, 2003, S. 119-127.
  • H. Rechberger, P. H. Brunner: A new, entropy based method to support waste and resource management decisions. In: Environmental Science and Technology. Band 34, 2002, Nr. 4, S. 809-816.
  • H. Rechberger und P. H. Brunner: Die Methode der Stoffkonzentrierungseffizienz (SKE) zur Bewertung von Stoffbilanzen in der Abfallwirtschaft. In: Hösel, Bilitewski, Schenkel, Schnurer (Hrsg.): Müll-Handbuch. Erich Schmidt Verlag, 2002, Kapitel 8506.1, S. 1-19.
  • M. Bertram, H. Rechberger, S. Spatari und T. E. Graedel: The contemporary European copper cycle: waste management subsystem. In: Ecological Economics. Band 42, 2002, Nr. 1-2, S. 43-57.

Bücher und Kapitel

  • P. H. Brunner und H. Rechberger: Practical Handbook of Material Flow Analysis. Lewis Publishers, New York 2004
  • P. H. Brunner, L. S. Morf und H. Rechberger: Thermal Waste Treatment. A Necessary Element for Sustainable Waste Management. In: I. Twardowska, H. E. Allen, A. A. F. Kettrup und W. J. Lacy (Hrsg.): Solid Waste. Assessment, Monitoring and Remediation. Elsevie Ltd., Kidlington, Oxford 2004, S. 783-806.
  • P. H. Brunner und H. Rechberger: Anthropogenic Metabolism and Environmental Legacies. In: I. Douglas (Hrsg.): Encyclopedia of Global Environmental Change, Causes and Consequences of Global Environmental Change. Band 3, Wiley, London 2002, S. 54-72.
  • H. Rechberger: Entwicklung einer Methode zur Bewertung von Stoffbilanzen in der Abfallwirtschaft. Dissertation, Wiener Mitteilungen Band 158, Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft, TU Wien, 1999.

Einzelnachweise

  1. [1]

Weblinks