Herbert Dachs

Herbert Dachs (* 6. Juli 1943 in Salzburg) ist ein österreichischer Politikwissenschaftler. Er war bis März 2009 als Professor an der Universität Salzburg tätig.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Dachs besuchte die Volksschule in Eben im Pongau und in der Folge das Humanistische Gymnasium in Salzburg. Ab 1963 studierte er zunächst Philosophie, dann Geographie und Geschichte (mit Schwerpunkt Zeitgeschichte) an der wieder gegründeten Universität Salzburg. 1970 erwarb er das Doktorat mit einer Dissertation bei Fritz Fellner zum Thema "Die politische Haltung der an Österreichs Universitäten lehrenden Historiker in den Jahren 1918-1930". Seit März 1971 war Dachs als Universitätsassistent am Institut für philosophische Gesellschaftslehre und Politische Theorie (Vorstand: Univ.-Prof.Dr. Franz-Martin Schmölz) an der Theologischen Fakultät, später am Senatsinstitut für Politikwissenschaft tätig. 1981 habilitierte sich Dachs für Politikwissenschaft mit der Habilitationsschrift "Schule und Politik. Die politische Erziehung an den österreichischen Schulen 1918-1938". Seit 1987 bis 2009 wirkte er als Professor am Senatsinstitut für Politikwissensenschaft. Der dem katholischen Lager zuzuordnende Gelehrte erhielt mehrere wissenschaftliche Preise: "Franz-Rehrl-Preis" (1975), "Leopold-Kunschak-Preis" (1981)

Auszeichnung

Werke (Auswahl)

  • ÖSTERREICHISCHE GESCHICHTSWISSENSCHAFT UND ANSCHLUSS 1918 BIS 1930, Wien-Salzburg 1974, 265 Seiten.
  • SCHULE UND POLITIK. Die politische Erziehung an Österreichs Schulen 1918-38, Verlag Jugend & Volk, Wien 1982, 480 Seiten.
  • AUFKLÄRUNG UND MENSCHLICHES MASS, 25 Jahre Salzburger Humanismusgespräche 1965-1990, Salzburg 1992, 149 Seiten.LÄNDERPOLITIK. Politische Strukturen und Entscheidungsprozesse in den österreichischenBundesländern, gem. mit F. Fallend und E. Wolfgruber, Signum Verlag, Wien 1997, 431 Seiten.
  • DAS GRATISCHULBUCH IM WIDERSTREIT. Die österreichische Schulbuchaktion - eine Erfolgsgeschichte, Herausgeber: Fachverband der Buch- und Medienwirtschaft, Wien 2005, 89 Seiten. -Wien 1995, 227 Seiten.
  • DIE POLITIKER. KARRIEREN UND WIRKEN BEDEUTENDER REPRÄSENTANTEN DER ZWEITEN REPUBLIK, gem. mit P. Gerlich/W.C. Müller, Wien 1995, 663 Seiten.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952