Herbert Fleck

Herbert Fleck (* 1941 in Wien) ist ein österreichischer Schriftsteller.

Leben

Herbert Fleck beendete sein Studium an der Universität Wien mit der Promotion zum Doktor der Philosophie. Anschließend war er Mitarbeiter des Österreichischen Rundfunks. Er lebte in Wien, Neumarkt, derzeit in Kumberg/Steiermark. 1978 nahm er am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil.

Herbert Fleck ist Verfasser von Romanen, Erzählungen, Theaterstücken und Hörspielen.

Herbert Fleck erhielt u.a. 1976 das Literaturstipendium Salzburg, 1978/79 ein Österreichisches Staatsstipendium für Literatur, 1980 die Buchprämie des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst und den Theodor-Körner-Preis.

Nach langer Pause erneut literarisch tätig. Er arbeitet an einer Trilogie über österreichische Geschichte und Mentalität mit einem Umfang von etwa 1000 Seiten. 2008/9 gefördert vom Kulturamt d. Stadt Graz. Letzte Auszeichnungen: 2011 :"Textase" Schreibwettbewerb, Auswahl für die Shortlist, 12 Teilnehmer von 120, Einladung zur Schreibwoche in St. Moritz (Stiftung Creatives Altern)

Werke

als Autor
  • Die Bedeutung der Wiener Tagespresse für die Bildung einer öffentlichen Meinung über das Bundesheer der 2. Republik. Wien.
  • Die Stadt. Roman. Leykam, Graz 1980, ISBN 3-7011-7113-0.
  • Der Weg an die Grenze. 9 Erzählungen. Leykam, Graz 1982, ISBN 3-7011-7138-6.
als Mitarbeiter

Weblinks