Herbert Tumpel

Herbert Tumpel (* 9. März 1948 in Wien) ist Präsident der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien (AK Wien) und der Bundesarbeitskammer (BAK).

Herbert Tumpel besuchte die Höhere Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt für Textilindustrie (1962–1967). Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Wien (1973) war er Mitarbeiter im Volkswirtschaftlichen Referat des ÖGB (1973–1983). Von 1983 bis 1987 war er Leiter des Volkswirtschaftlichen Referates des ÖGB und Leitender Sekretär des ÖGB von 1987 bis 1997.

Zusätzlich war er in der Zeit von 1987 bis 1997 Aufsichtsratschef der BAWAG. In dieser Position folgte ihm Günter Weninger nach.

Seit 1997 ist er Präsident der AK Wien und der Bundesarbeitskammer. Unter Tumpel wurden die Serviceleistungen der Arbeiterkammern noch mehr an die Bedürfnisse der Mitglieder herangeführt. Mit dem Programm „AK plus“ wurden die Serviceanbote ausgeweitet und optimiert, etwa im Arbeits- und Sozialrecht oder beim Konsumentenschutz. [1] Im Zuge des 2006 ans Licht gekommenen ÖGB-BAWAG Skandals geriet Tumpel unter starken Beschuss, da er in seiner Funktion als Präsident des BAWAG-Aufsichtsrates die Wiederaufnahme der 1994 von Finanzminister Ferdinand Lacina nahezu verbotenen Karibik-Geschäfte ab 1995 billigte. Tumpel selbst wies die Verantwortung für die Karibik-Geschäfte stets von sich. Nicht der Aufsichtsrat, sondern der Vorstand sei für die operative Einschätzung verantwortlich gewesen.[2]

Am 26. August 2012 gab er bekannt, dass er aus Altersgründen bei den Arbeiterkammerwahlen 2014 nicht mehr antreten wird.[3]

Herbert Tumpel ist verheiratet mit Gertrude Tumpel-Gugerell.

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. AK plus (1): AK beschließt ein "Ein-Milliarden-Programm" APA OTS Originaltextservice vom 22. Juni 2001 (abgerufen am 27. September 2012)
  2. Tumpel: BAWAG-Vorstand hielt Versprechen nicht DiePresse.com vom 26. August 2012 (abgerufen am 18. September 2012)
  3. AK-Präsident Tumpel gibt Rückzug bekannt DiePresse.com vom 3. Oktober 2007 (abgerufen am 6. September 2012)
  4. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952