Hermann Edtbauer

Hermann Edtbauer (* 29. Mai 1911 in Grünburg; † 15. Dezember 2012) war ein österreichischer Volksschullehrer, Chorleiter, Rundfunkmoderator und Mundartautor.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Er ist in Grünburg aufgewachsen und wohnt seit 1935 in St. Georgen bei Obernberg am Inn, wo er 40 Jahre Leiter der örtlichen Volksschule und 64 Jahre Organist und Leiter des Kirchenchors und 60 Jahre Chorleiter der Ersten Bauernliedertafel St. Georgen war.

Nach dem Vorbild Tobi Reisers begründete er die Tradition der Innviertler Adventsingen. Er engagierte sich viele Jahre als Funktionär im Sängerbund und leitete zwölf Jahre lang den Chor der Skifabrik Fischer. Seine Vorliebe für die Volkskultur kam in zahlreichen von ihm moderierten Rundfunk- und Fernsehsendungen sowie Zeitungsartikeln für die lokale Presse zum Ausdruck. Er veröffentlichte drei Bücher im Innviertler Dialekt. [1][2] Er war Mitglied derInnviertler Künstlergilde und des Stelzhamer-Bundes.

Während des Zweiten Weltkriegs geriet er in russische Kriegsgefangenschaft, aus der er zu Weihnachten 1945 entlassen wurde.[3]

Auszeichnungen

  • Professor h.c.
  • Konsulent der Oberösterreichischen Landesregierung für Volkskultur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 101 Jahre Hermann Edtbauer: Ih bi vo St. Irgn, in: Oberösterreichische Nachrichten vom 31. Mai 2012
  2. Der Schuimoasta wurde 99: Alles Gute!
  3. Das gelebte Weihnachtsmärchen des Hermann Edtbauer, in: Oberösterreichische Nachrichten vom 24. Dezember 2012