Hermann Friedrich von Hohenzollern-Hechingen

Hermann Friedrich von Hohenzollern-Hechingen (* 11. Januar 1665 in Hechingen; † 23. Januar 1733 in Freiburg im Breisgau) war ein Graf von Hohenzollern-Hechingen und kaiserlicher Generalfeldmarschall.

Leben

Hermann Friedrich war der zweite Sohn des Fürsten Philipp von Hohenzollern-Hechingen (1616–1671) aus dessen Ehe mit Marie Sidonie (1635–1686), Tochter des Markgrafen Hermann Fortunat von Baden-Rodemachern.

Er war zunächst Domherr in Straßburg und Köln, verließ aber die Kanonikate und trat als Hauptmann in österreichische Militärdienste, wo er sich in den Kriegen gegen die Türken auszeichnete. Im Jahr 1724 wurde er kaiserlicher Generalfeldmarschall und Inhaber eines eigenen Kürassierregiments. Später war er Gouverneur von Freiburg im Breisgau und residierte vornehmlich in Arberg.

Ehen und Nachkommen

Friedrich Wilhelm war zweimal verheiratet. Seine erste Ehe schloss er am 8. September 1704 mit Eleonore Magdalene (1673–1711), Tochter des Markgrafen Christian Ernst von Brandenburg-Bayreuth, mit der er eine Tochter hatte:

  • Eleonore Elisabeth Auguste (1705–1762), Stiftsdame in Hall in Tirol

Seine zweite Ehefrau wurde am 27. Mai 1714 in Oettingen Josepha (1694–1738), Tochter des Grafen Franz Albrecht von Oettingen zu Spielberg. Aus dieser Ehe hatte er folgende Kinder:

  • Maria Christina (1715–1749)
∞ 1733 Graf Johann Joseph Anton von Thun und Hohenstein (1711–1788)
∞ 1. 1750 Maria Theresia Folch de Cardona y Silva (1732–1750)
∞ 2. 1751 Gräfin Maria Theresia von Waldburg zu Zeil und Wurzach (1732–1802)
  • Hermann Friedrich (1719–1724)
  • Franz Xaver (1720–1765)
∞ 1748 Gräfin Anna von Hoensbroech (1729–1798)
  • Maria Anna (1722–1806), Nonne in Buchau
  • Amadeus (1724–1753), Domherr in Köln
  • Friedrich Anton (1726–1812)
∞ 1774 Gräfin Ernestine Josepha von Sobeck und Kornitz (1753–1825)
  • Maria Franziska Josepha (1728–1801)
∞ 1747 Fürst Franz Wenzel von Clary und Aldringen (1706–1788)
  • Maria Sidonia Theresia (1729–1815)
∞ 1749 Fürst Franz Ulrich Kinsky von Wchinitz und Tettau (1726–1792)
  • Meinrad Joseph (1730–1823), Domherr in Konstanz
  • Johann Nepomuck Karl (1732–1803), Fürstbischof von Ermland

Literatur

  • E. G. Johler: Geschichte, Land- und Ortskunde der souverainen teutschen Fürstenthümer Hohenzollern, Hechingen und Sigmaringen, 1824, S. 60 f.
  • Gustav Schilling: Geschichte des Hauses Hohenzollern, in genealogisch fortlaufenden Biographien aller seiner Regenten von den ältesten bis auf die neuesten Zeiten, nach Urkunden und andern authentischen Quellen, F. Fleischer, 1843, S. 236 f.