Hernstein Institut

Schloss Hernstein

Das Hernstein Institut für Management und Leadership ist eine Österreichische Einrichtung für Führungskräfteentwicklung. Gründerin und Institutsträgerin ist die Wiener Wirtschaftskammer, eine der neun Landesorganisationen der Wirtschaftskammer Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Angebot

Das Hernstein Institut ist Spezialist für die Gestaltung von Lern- und Entwicklungsprozessen. Das Portfolio umfasst offene und Inhouse-Entwicklungsprogramme und Seminare, in denen der spezifische Hernstein Lernansatz zum Einsatz kommt. Potenzialanalysen, Coachings, Moderationen und Tagungen ergänzen das Angebot. Etwa die Hälfte der durchgeführten Veranstaltungen entfallen auf Inhouse-Beratungen, die zweite Hälfte verteilt sich auf die Entwicklungsprogramme, Potenzialanalysen und Seminare.

Als Hauptveranstaltungsort dient seit der Gründung das in der niederösterreichischen Marktgemeinde Hernstein gelegene denkmalgeschützte Schloss Hernstein, von dem sich auch der Institutsname ableitet. Institutsleiterin ist seit dem Jahr 1998 Katharina Lichtmannegger. Aktuell lehren und forschen am Hernstein Institut rund 100 Trainer und Berater mit vielfach gruppendynamischen und/oder systemischen Ausbildungen.

Geschichte

Bereits 1963 erwarb die Wirtschaftskammer Wien unter dem damaligen Präsidenten Rudolf Sallinger das Schloss von der Vorbesitzerin Erste Österreichische Sparkasse. Sallingers Idee war es, das Schloss als Ausbildungsstätte für Führungskräfte zu nutzen. Nach Abschluss des Ausbaues zum Seminarzentrum fand am 15. Februar 1966 das erste Seminar im Schloss Hernstein statt, ein Unternehmensplanspiel. Im Laufe des Jahres 1965 wurden 28 Arbeitstagungen durchgeführt. 1967 führte Traugott Lindner mit einem Trainerteam das erste gruppendynamische Seminar in Hernstein durch und legte damit den Grundstein für die konzeptionelle Ausrichtung von Hernstein und für den Schwerpunkt im Verhaltenstraining. Gruppendynamik wurde seither zu einem zentralen Ausbildungsmotiv des Hernstein Instituts. In den folgenden Jahren gelang es, das Hernstein Instituts international zu vernetzen. Experten wie der "Vater der Motivforschung" Ernest Dichter, der Bürokratiekritiker Cyril Northcote Parkinson, der Motivationsexperte Frederick Herzberg sowie der Verbraucherschutzanwalt, spätere Präsidentschaftskandidat und Symbolfigur der Linksalternativen in den USA Ralph Nader wurden zu Tagungen nach Hernstein eingeladen.

Die 1970er-Jahre brachten eine weitere Herausarbeitung der Grundlagen der bis heute geltenden Hernstein-Philosophie: die Verbindung von betriebswirtschaftlichen Aspekten mit sozialer Kompetenz. Ab 1973 bot das Hernstein Institut neben Seminaren auch innerbetriebliche Trainings an. 1976 sprach der linksliberale Ökonom John Kenneth Galbraith aus Harvard anlässlich der Festveranstaltung 10 Jahre Hernstein. In den ersten 10 Jahren wurden insgesamt 1083 Veranstaltungen mit 22.810 Teilnehmern durchgeführt.

Die 1980er-Jahre standen unter dem Zeichen der ganzheitliche Betrachtung von Organisationen. Unternehmenskultur wurde zum Schlüsselbegriff und Organisationspsychologie zum gewichtigen Ausbildungsaspekt. Mit der Gründung des Geschäftsbereichs INTRO (Interne Trainings und Organisationsentwicklung) trug man dieser Entwicklung Rechnung. Weitere Referenten im zweiten Jahrzehnt des Bestehens waren Ota Šik, Igor Ansoff, Vance Packard, Paul Watzlawick, Joseph Weizenbaum, John Elkins (Naisbitt-Gruppe) und Frederic Vester.

Zum 20-jährigen Bestehen des Hernstein Instituts sprach der US-amerikanische Ökonom mit österreichischen Wurzeln Peter Drucker zum Thema Innovationsgeist und Unternehmertum in der Gesellschaft. In den 20 Jahren von der Gründung bis 1986 führte Hernstein 3087 Veranstaltungen mit 54.093 Teilnehmern durch. 1987 wurde erstmals auch Coaching angeboten. Unter anderen lehrten der Physiker und Systemtheoretiker Fritjof Capra, der Kybernetiker und Konstruktivist Heinz von Foerster sowie der Organisationsentwicklungsexperte Peter Senge in Hernstein.

Die 1990er-Jahre waren wesentlich von den Themen: die Aufgabe des Managers als Coach, Entwicklung interkultureller Fähigkeiten und Veränderungsmanagement - Change Management geprägt. 1991 erfolgte der Start des ersten Universitätslehrgangs für Unternehmensnachwuchs. 1992 beschäftigten sich Hernstein-Forschungsprojekte mit den Themen Konfliktgrammatik und Umwelt und Management. Das Buch "Gruppendynamik" wurde herausgegeben. Hernstein wurde der Status einer außeruniversitären wissenschaftlichen Einrichtung zuerkannt. 1994 wurde das Schloss Hernstein um einen weiteren Trakt erweitert. 1998 übernahm Katharina Lichtmannegger (früher Fischer-Ledenice) die Institutsleitung.

In den 2000er-Jahren stand das Hernstein Institut thematisch unter dem Eindruck großer Veränderungsdynamiken durch Globalisierung und Internationalisierung. Interkulturelle Awareness, Selbstmanagement und Reflexionsfähigkeit traten ins Zentrum der Führungskompetenzentwicklung. Ab 2001 gab Hernstein mit dem Hernstein Management Report regelmäßige Studien zu Trends in der Personal- und Organisationsentwicklung heraus. Seit 2005 bietet Hernstein Potenzialanalysen für Führungskräfte an. 2006 konnte Hernstein zum 40-jährigen Bestehen des Instituts auf rund 100.000 Teilnehmer in etwa 4.500 Veranstaltungen verweisen.

Periodika

Vom Hernstein Institut regelmäßig herausgegeben werden:

  • Die Fachzeitschrift Hernsteiner, Erscheinungsweise: dreimal jährlich, seit 1988
  • Der Hernstein Management Report, Erscheinungsweise: monatlich, seit 2004
  • Elektronischer Hernstein Newsletter, Erscheinungsweise: viermal jährlich, seit 2008

Weblinks