Herren von Sigberg

Die Herren von Sigberg waren ein Adels- und Rittergeschlecht in Vorarlberg. Das Geschlecht der Ritter von Sigberg ist nach der gleichnamigen Burg in Göfis bei Frastanz genannt.

Inhaltsverzeichnis

Familiengeschichte

Der Name „Sigberg“, in den ältesten urkundlichen Belegen „Segavio“ lautend, ist vom keltischen „segos“ (Sieg, Kraft, Stärke) abgeleitet und bezeichnet eine befestigte Siedlung.[1] Sigberg bedeutet dasselbe wie das romanische „Montfort“.[2]

Die Herren von Sigberg tauchen erstmals 1255 urkundlich auf. Sie waren ursprünglich Dienstmannen der Montforter zu Feldkirch und später vorwiegend der Montfort-Werdenberger, woraus sich ein gespanntes Verhältnis zu Feldkirch entwickelte.[3] Außerdem dienten sie dem Bischof von Chur.[4]

Die Ritter von Ems (ab 1560 Grafen von Hohenems) erwarben 1318 die Besitzungen der Herren von Sigberg im Gebiet des heutigen Mühlebach in Dornbirn.[5]

Mitte des 15. Jahrhunderts erlosch die Familie der von Sigberg im Mannesstamm und die Burg Neu-Aspermont ging an die Schlandersberg über.


Personen

Adelheid von Sigberg († 1271)
war Fürstäbtissin des Stiftes Schänis
Wernher von Sigberg
war um 1300 Domherr in Chur
Johann von Sigberg (1341)[6]
Ursula von Sigberg
war von 1432 bis 1476 Fürstäbtissin des Stiftes Lindau
Heinrich von Sigberg (1442)

Burgen

Burg Sigberg

Palas der Burg Neu-Aspermont von Westen

Errichtet wurde die Anlage seit der Mitte des 13. Jahrhunderts und 1355 kam es zur Eroberung durch Graf Rudolf von Feldkirch. Als er mit den eigenen Bürgern in Streit geriet und diese auf Sigberg Schutz suchten, ließ er die Burg 1355 zerstören.

1435 wurde die Burg durch Graf Friedrich von Toggenburg zerstört und bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts war sie nur mehr eine Ruine – lediglich die Kapelle stand bis 1637 noch in Verwendung.

Im 14. Jahrhundert hatten die von Sigberg noch andere Burgen im Churer Rheintal in ihrem Besitz:

Literatur

  • Friebe, J.G. (2005): Das Baumaterial der Ruine Sigberg bei Göfis. Vorarlberger Landesmuseumsverein 1857. Tätigkeitsbericht des Burgenausschusses, 2004: 36–37, Bregenz

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Josef Zehrer: Die Ortsnamen von Vorarlberg. 2. Teil, in: Jb. d. Vbg. Landesmus.-Ver., 1960, S. 173
    Andreas Ulmer: Burgen und Edelsitze Vorarlbergs und Liechtensteins, Dornbirn 1925, S. 482
  2. Aus der Geschichte von Göfis von DDr. Karl Heinz Burmeister, Direktor des Vorarlberger Landesarchivs
  3. Auszug aus dem Kleinen Vorarlberger Burgenbuch von Franz Josef Huber
  4. Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz
  5. Wichtige Daten zur Stadtgeschichte auf Dornbirn Online
  6. VLA, Klosterdruck St. Gallen, 1725 Bibliotheksgut 1016: Kloster St. Johann im Thurtal (Seite 91)