Herrn Kukas Empfehlungen (Film)

Filmdaten
Originaltitel Herrn Kukas Empfehlungen
Produktionsland Österreich/Polen
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 93 Minuten
Stab
Regie Dariusz Gajewski
Drehbuch Roland Gugganig
Darius Gajewski
Radek Knapp
Produktion Prisma Film
Opus Filmproduktion
Musik Michael Litwiniec
Tomasz Sikora
Kamera Wojciech Szepel
Besetzung

Herrn Kukas Empfehlungen ist die Verfilmung von Radek Knapps gleichnamigen Roman aus dem Jahr 2008. Regie bei dieser österreichisch-polnischen Produktion führte Dariusz Gajewski, gedreht wurde in Łódź und in Wien. Die Herstellung des Film wurde unter anderem vom Filmfonds Wien und dem Film/Fernseh-Abkommen des ORF gefördert.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der junge Pole Waldemar will den Sommer im Westen verbringen. Sein Nachbar Kuka empfiehlt ihm eine Reise nach Wien und gibt ihm auch Tipps für den Aufenthalt dort mit. Doch Herrn Kukas Empfehlungen erweisen sich als Irrläufer – stattdessen merkt Waldemar, dass ihn Kuka zum Schmuggeln missbraucht hat. Geldprobleme führen Waldemar auf den Arbeiterstrich. Später lernt er den ehemaligen deutschen Pianisten und Kleinkriminellen Lothar kennen, der ihn zu einem Bankraub verführen will.

Kritiken

„Adaption eines heiteren Romans, die in vielen kleinen Geschichten vergnüglich Ost-West-Klischees aneinanderreiht. Eine unaufgeregte Schelmengeschichte mit verschrobenen Figuren und originellen Wendungen.“

Lexikon des Internationalen Films[3]

„[Regisseur Gajewskis] neckischen Spielchen mit kulturellen Gemeinplätzen fehlt der alltagsschlaue Unterboden des Buchs, der Film verkommt zur ungelenken Aneinanderreihung absurder Situationen, die gelegentlich große Schauspieler verschönern.“

Die Presse[4]

„Kulturkritische Situationskomik trifft hier augenzwinkernd auf so manches fremdenfeindliche Vorurteil. Nach und nach wird unser Antiheld zum Europäer. Wie er sich ‚durchschlawinert‘ und in jedes nur erdenkliche Fettnäpfchen tappt, ist irgendwie rührend und menschlich.“

Christina Krisch, Kronen Zeitung[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Filmfonds Wien fördert 18 Projekte. Abgerufen am 4. Oktober 2008.
  2. ORF unterstützt neue österreichische Kinoprojekte. Abgerufen am 4. Oktober 2008.
  3. Herrn Kukas Empfehlungen im Lexikon des Internationalen Films
  4. "Herrn Kukas Empfehlungen": Ost-West-Story ohne Unterboden. DiePresse.com, abgerufen am 4. Oktober 2008.
  5. Christina Krisch: Wien ist anders als in Herrn Kukas Empfehlungen. krone.at, abgerufen am 4. Oktober 2008.