Hessendenkmal (Linz)

Das Hessendenkmal (2010)
Das Linzer Landhaus mit dem Hessendenkmal im Vordergrund

Das Hessendenkmal in Linz ist ein denkmalgeschütztes Objekt, welches an der Südwestecke der Promenade vor dem Landhaus der oberösterreichischen Landeshauptstadt zu besichtigen ist. Es wurde im Jahr 1928 gebaut und soll der zirka 5000 Gefallenen des Infanterieregiments Nr. 14 im Ersten Weltkrieg gedenken. Es erinnert an das Infanterieregiment Nr. 14, das vom Großherzog von Hessen gegründet wurde. Die Pläne stammen von Franz Forster, ausführender Künstler war Leopold Forstner.

Geschichte

Am 16. September 1928 erfolgte die Einweihung des Hessendenkmals auf der Linzer Promenade. Die Jury wählte aus den zehn vorliegenden Entwürfen jenen von Franz Forster aus. Der in St. Florian geborene akademische Bildhauer war selbst als Offizier bei den Hessen aktiv. Der dazu benötigte Helfenberger Granit, der inklusive Errichtung 22.000 Schilling kostete, stellte a.D. Graf Peter Revertera zur Verfügung. Das Geld zur Errichtung stammt von den Mitgliedern selbst.[1] Angeblich kam an dieser Stelle auch der Bauernführer Stefan Fadinger bei der Stadtbelagerung durch einen Schusswechsel ums Leben.[2] Am 15. Oktober 2009 wurde das Bauwerk unter Denkmalschutz gestellt.[3]

Aufbau

Das modern aussehende Denkmal verfügt über einen Sockel, der mit vier schräg abgetreppten Streben versehen wurde. Daraus wächst ein achteckiger Pfeiler mit drei Trommeln empor, der sich nach obenhin erweitert. Während sich in den abgeflachten Feldern Hinweise auf die Waffentaten des Regiments und die handelnden Personen finden, befindet sich am Sockel eine Gedenkinschrift mit Hinweisen an seine Gefallenen im Ersten Weltkrieg sowie auf den Künstler des Denkmals und den ausführenden Steinmetz.[3]

Einzelnachweise

  1. hessen14.at
  2. eduhi.at – Linz – Landhaus
  3. a b Linz – Kultur – Denkmäler: Hessendenkmal Promenade

48.30333333333314.284722222222Koordinaten: 48° 18′ 12″ N, 14° 17′ 5″ O