Himberg (Puchberg am Schneeberg)

Himberg
Der Himberg

Der Himberg

Höhe 948 m ü. A.
Lage Niederösterreich, Österreich
Gebirge Gutensteiner Alpen
Geographische Lage 47° 47′ 14″ N, 15° 55′ 25″ O47.78722222222215.923611111111948Koordinaten: 47° 47′ 14″ N, 15° 55′ 25″ O
Himberg (Puchberg am Schneeberg) (Niederösterreich)
Himberg (Puchberg am Schneeberg)
Normalweg Wanderung

Der Himberg ist ein Berg in der Marktgemeinde Puchberg am Schneeberg im südlichen Niederösterreich mit einer Höhe von 948 m ü. A.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Den östlich von Puchberg gelegenen Himberg umgibt nördlich und westlich die Puchberger Straße, die Wiener Neustadt mit Neunkirchen verbindet. Südöstlich setzt sich der Bergrücken mit dem Kienberg (1015 m ü. A.) fort. Der Himberg wird bereits der Gebirgsgruppe der Gutensteiner Alpen zugeordnet, während die anderen Berge des Puchberger Talkessels zur Rax-Schneeberg-Gruppe gezählt werden.

Geologie

Der Himberg ist größtenteils von Wald bedeckt. Im Süden des Berges gab es in früherer Zeit Erdrutsche, deren Auswirkungen noch sichtbar sind. Auf die unterste Gesteinsschicht des Wettersteinkalks folgt ein biogener Wettersteinkalk und darauf ein makroskopisch auffälliges Gestein, in dem zentimetergroße rötlichbraune bis graue mikritische Kalkkomponenten mit hell- und dunkelgrau gebänderten Kalzitzementen verbunden sind. Diese Gesteinsschichten sind auch in der weiteren Umgebung zu finden.[1]

Geschichte

Die ehemalige Talstation des Sesselliftes

Bis zur Errichtung des Sesselliftes 1949, des ersten in Niederösterreich,[2] wurde der Berg nicht oft bestiegen. Zusammen mit dem Einer-Sessellift legte man in den darauf folgenden Jahren neue Wanderwege und einen Naturpark mit verschiedenen Tiergehegen an. Von da an war er neben dem Schneeberg einer der meist besuchten Berge in der Region. Deshalb wurde in der Nähe des Gipfels eine Schutzhütte gebaut, das Himberg-Haus. Der Sessellift wurde wegen Sicherheitsmängel am Ende des 20. Jahrhunderts abmontiert und die Schutzhütte ein paar Jahre später wegen zu geringer Besucherzahlen aufgegeben.

Die Liftschneise des Sesselliftes ist noch zu sehen. Die Talstation wurde vor ein paar Jahren Stützpunkt des Österreichischen Bergrettungsdienstes. Die Bergstation wurde entfernt, die Gehege wurden aufgelassen. Die Wanderwege werden Jahr für Jahr schlechter begehbar.[2]

Sonstiges

Allelujahöhle
  • Im Zuge der Belagerung Wiens kamen die Osmanen 1683 auch nach Puchberg. Der Sage nach flüchtete ein Teil der Bevölkerung in die Allelujahöhle auf der Nordseite des Himbergs. Um nicht entdeckt zu werden, schickten sie eine Frau mit ihrem schreienden Kind weg. Allerdings wurden die Osmanen durch eine Feuerstelle aufmerksam und töteten alle Flüchtlinge. Lediglich die ausgeschlossene Mutter und das Kind überlebten. Der Schneebergautor J. A. Schultes hat angeblich im 19. Jahrhundert Menschenknochen an jener Stelle gefunden.
  • Am Himberg wurde Anfang des 21. Jahrhunderts eine vollautomatische Antennenstation für den Mobilfunk errichtet.
  • Am Himberg befinden sich das Günther-Schlesinger-Denkmal und das Paul-Kammerer-Denkmal (siehe: Liste der Denkmäler in Puchberg am Schneeberg).

Einzelnachweise

  1. Geologische Bundesanstalt: Bericht über geologische Aufnahmen auf Blatt 2, Puchberg (download als pdf, abgerufen am 8. August 2008)
  2. a b Herbert Roisky in 100 Jahre Gendarmerieposten Puchberg am Schneeberg, 1892–1992, Herausgeber: Gendarmerieposten Puchberg am Schneeberg, 1992 im Selbstverlag des Gendarmeriepostens Puchberg am Schneeberg