Hinterer Seelenkogel

Hinterer Seelenkogel
Gipfelaufbau des hinteren Seelenkogels von Osten

Gipfelaufbau des hinteren Seelenkogels von Osten

Höhe 3472 m ü. A.
Lage Grenze Tirol (Österreich) / Südtirol (Italien)
Gebirge Ötztaler Alpen
Geographische Lage 46° 48′ 7″ N, 11° 2′ 40″ O46.80194444444411.0444444444443472Koordinaten: 46° 48′ 7″ N, 11° 2′ 40″ O
Hinterer Seelenkogel (Tirol)
Hinterer Seelenkogel
Erstbesteigung 1871

Der Hintere Seelenkogel ist der nach der benachbarten Hohen Wilde der zweithöchste Gipfel im Gurgler Kamm in den Ötztaler Alpen. Im nach Norden ziehenden Kamm sind der Mittlere (3426 m) und der Vordere Seelenkogel (3290 m) vorgelagert.

Der Name kommt von den kleinen Seen ("See-len"), die sich auf der nordwestlichen Seite der Seelenkögel befinden.

Der einfachste Anstieg führt auf der Südtiroler Seite von Pfelders über die Zwickauer Hütte und den Ostgrat. Dieser Anstieg ist gletscherfrei, der Ostgrat erfordert jedoch Trittsicherheit (L+).

Literatur

Weblinks

 Commons: Hinterer Seelenkogel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien