Hinterhornbach

Hinterhornbach
Wappen von Hinterhornbach
Hinterhornbach (Österreich)
Hinterhornbach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Reutte
Kfz-Kennzeichen: RE
Fläche: 50,55 km²
Koordinaten: 47° 21′ N, 10° 27′ O47.35777777777810.4508333333331101Koordinaten: 47° 21′ 28″ N, 10° 27′ 3″ O
Höhe: 1101 m ü. A.
Einwohner: 98 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 1,94 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6646
Vorwahl: 05632
Gemeindekennziffer: 7 08 15
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hinterhornbach 18
6646 Hinterhornbach
Politik
Bürgermeister: Martin Kärle (Gemeinsam für Hinterhornbach)
Gemeinderat: (2010)
(9 Mitglieder)
5 ÖVP Gemeinsam für Hinterhornbach,
4 ÖVP Gemeindeliste Hinterhornbach
Lage der Gemeinde Hinterhornbach im Bezirk Reutte
Bach Berwang Biberwier Bichlbach Breitenwang Ehenbichl Ehrwald Elbigenalp Elmen Forchach Grän Gramais Häselgehr Heiterwang Hinterhornbach Höfen Holzgau Jungholz Kaisers Lechaschau Lermoos Musau Namlos Nesselwängle Pfafflar Pflach Pinswang Reutte Schattwald Stanzach Steeg Vorderhornbach Tannheim Vils Wängle Weißenbach am Lech Zöblen TirolLage der Gemeinde Hinterhornbach im Bezirk Reutte (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Hinterhornbach ist eine Gemeinde im Bezirk Reutte, Tirol (Österreich) mit 98 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Reutte.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Hinterhornbach liegt im hinteren Teil des Hornbachtals, einem Seitental des Lechtals, am Fuß des 2592 m hohen Hochvogel in den Allgäuer Alpen.

Nachbargemeinden:

Elbigenalp, Elmen, Häselgehr, Holzgau, Vorderhornbach, Weißenbach am Lech
Nachbargemeinden in Deutschland: Bad Hindelang, Oberstdorf

Geschichte

Hinterhornbach im Hornbachtal

Der Ort wurde 1235 erstmals urkundlich erwähnt. Die Besiedlung erfolgte als Almgebiet vom Allgäu her über die Joche. Die ursprünglichen Einzelhöfe wandelten sich zu Hofgruppen und weilerartigen Siedlungen. Abwanderungen der 1950er und 1960er Jahre konnten durch Infrastrukturmaßnahmen gestoppt werden.

Das Wappen ist ein Redendes Wappen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Literatur

  • Wanderführer Hinterhornbach. Natur- und kulturkundlicher Wanderführer von Gustav und Georg Dinger, hrsg. v. d. Sektion Donauwörth d. Deutschen Alpenvereins, Verlag Ludwig Auer, ISBN 978-3980716963
  • Hermann von Barth: Einsame Bergfahrten, Albert Langen Verlag München, o.J.

Weblinks

 Commons: Hinterhornbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien