Hochfügen-Hochzillertal

Die Seiten Bergbahnen Hochzillertal und Hochfügen-Hochzillertal überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen (→Anleitung). Beteilige dich dazu an der Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss bitte nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Svíčková na smetaně 20:06, 24. Jan. 2011 (CET)
Die Bergstation der 8er-Jet-Gondelbahn bei Hochfügen

Hochfügen-Hochzillertal sind zwei eigenständige, miteinander verbundene Skigebiete in den Tuxer Voralpen, die gemeinsam unter dem Namen SKi-Optimal Hochfügen-Hochzillertal auftreten.

Seit im Dezember 2004 eine Verbindung zwischen den Skigebieten der Bergbahnen Hochzillertal und Hochfügen errichtet wurde, zählt das Resort mit ca. 171 Pistenkilometern und 37 Liftanlagen neben der Zillertal Arena und Ski Zillertal 3000 zu den drei großen Skigebieten im Zillertal. Die Skisaison beginnt je nach Schneelage meist mit Wochenendbetrieb im November und Dezember. Durchgehender Liftbetrieb findet von Dezember bis zum 1. Mai statt, an dem die Skisaison traditionell in Hochfügen mit einem Skirennen beendet wird. Das Gebiet ist das Heimskigebiet von Olympiasieger Stephan Eberharter, nach dem die lange Talabfahrt benannt wurde.

Hochfügen-Hochzillertal besteht seit Dezember 2004 aus zwei Skigebieten, welche in den Orten Hochfügen in der Gemeinde Fügenberg und Hochzillertal in der Gemeinde Kaltenbach gelegen sind. Sie sind über mehrere Sesselbahnen miteinander verbunden.

Man kann von beiden Skigebieten in das Gebiet SKi-optimal Hochfügen - Hochzillertal einsteigen, wobei die meisten Skifahrer aufgrund des rund 12 km Anfahrtsweges nach Hochfügen die Talstation der Bergbahnen Hochzillertal in Kaltenbach bevorzugen. Dem vermehrten Benutzerandrang auf die Bergbahnen Hochzillertal wurde im Jahr 2006 mit der Eröffnung einer zweiten Achterkabinenbahn von der Talstation Kaltenbach in das Schigebiet Rechnung getragen. Diese zweite Bahn verfügt allerdings über keinen Zwischenstopp auf der Mittelstation der bisherigen ersten Gondelbahn.

Literatur

  • Freytag & Berndt-Verlag Wien, Wanderkarte 1:50.000, Blatt WK 151, Zillertal, Tuxer Alpen, Jenbach-Schwaz. ISBN 978-3-85084-751-3

Bilder

Weblinks

47.26511111111111.81725Koordinaten: 47° 15′ 54,4″ N, 11° 49′ 2,1″ O