Hochwildstelle

Hochwildstelle
Hochwildstelle von Südwesten (Klafferscharte)

Hochwildstelle von Südwesten (Klafferscharte)

Höhe 2747 m ü. A.
Lage Steiermark, Österreich
Gebirge Schladminger Tauern, Niedere Tauern
Dominanz 9,2 km → Hochgolling
Schartenhöhe 486 m ↓ Rottor
Geographische Lage 47° 20′ 6″ N, 13° 49′ 50″ O47.33491666666713.8304722222222747Koordinaten: 47° 20′ 6″ N, 13° 49′ 50″ O
Hochwildstelle (Steiermark)
Hochwildstelle
Erstbesteigung 1801 durch M. Reiter und Gefährten

Die Hochwildstelle oder auch Hohe Wildstelle ist mit 2.747 m ü.A. der zweithöchste Berg der Schladminger Tauern sowie der höchste Berg, der zur Gänze auf steirischem Landesgebiet steht.

Der stufenartig geformte Gipfelblock dominiert mit seinen mächtigen Felswänden den am Ennstal beginnenden Gebirgsrand, bevor dieses im Hochgolling eine noch etwas größere Höhe erreicht.

Der scharfe Südgrat fällt gleich südlich des weithin sichtbaren Gipfelkreuzes zur Wildlochscharte (rund 2400 m) ab und steigt danach wieder zum Berg Himmelreich (2500 m), bevor er im Gipfel des Schneiders (2328 m) ins Tal zur Preintalerhütte abstürzt.

Der für ein Kristallin-Gebirge relativ scharfe Kamm verläuft etwa Nord-Süd. Das Gebiet ist sehr wasserreich: auch im Umkreis des doch sehr hohen Massivs finden sich einige Bergseen und zwei große Wasserfälle.

Literatur