Hollenstein an der Ybbs

Hollenstein an der Ybbs
Wappen von Hollenstein an der Ybbs
Hollenstein an der Ybbs (Österreich)
Hollenstein an der Ybbs
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Amstetten
Kfz-Kennzeichen: AM
Fläche: 126,5 km²
Koordinaten: 47° 48′ N, 14° 46′ O47.80305555555614.772222222222485Koordinaten: 47° 48′ 11″ N, 14° 46′ 20″ O
Höhe: 485 m ü. A.
Einwohner: 1.734 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 13,71 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3343
Vorwahl: 07445
Gemeindekennziffer: 3 05 16
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Walcherbauer 2
3343 Hollenstein a d Ybbs
Website: www.hollenstein-ybbs.gv.at
Politik
Bürgermeister: Franz Gratzer (SPÖ)
Gemeinderat: (2010)
(19 Mitglieder)
11 SPÖ, 8 ÖVP
Lage der Gemeinde Hollenstein an der Ybbs im Bezirk Amstetten
Amstetten Ardagger Aschbach-Markt Behamberg Biberbach Ennsdorf Ernsthofen Ertl Euratsfeld Ferschnitz Haag Haidershofen Hollenstein an der Ybbs Kematen an der Ybbs Neuhofen an der Ybbs Neustadtl an der Donau Oed-Oehling Opponitz Seitenstetten Sonntagberg St. Georgen am Reith St. Georgen am Ybbsfelde St. Pantaleon-Erla St. Peter in der Au St. Valentin Strengberg Viehdorf Wallsee-Sindelburg Weistrach Winklarn Wolfsbach Ybbsitz Zeillern Allhartsberg NiederösterreichLage der Gemeinde Hollenstein an der Ybbs im Bezirk Amstetten (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Hollenstein sommer 1.jpg
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Hollenstein an der Ybbs ist eine Gemeinde mit 1734 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Ybbstal im Bezirk Amstetten in Niederösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Hollenstein an der Ybbs liegt im Mostviertel in der niederösterreichischen Eisenwurzen. 86,41 Prozent der Fläche der Gemeinde sind bewaldet.

Gliederung

Hollenstein besteht aus 14 Rotten, die in 5 Katastralgemeinden zusammengefasst sind. Katastralgemeinden sind:

  • Garnberg (14,83 km²) mit den Rotten Garnberg (15 Ew.) und Thalbauer (46 Ew.)
  • Großhollenstein (31,99 km²) mit den Rotten Dorf (665 Ew.), Dornleiten (344 Ew.), Wenten (100 Ew.), Walcherbauer (238 Ew.) und Sattel (57 Ew.)
  • Krengraben (14,36 km²) mit den Rotten Krenngraben (168 Ew.) und Hohenlehen (37 Ew.)
  • Oberkirchen (54,16 km²) mit den Rotten Oberkirchen (47 Ew.), Thomasberg (70 Ew.), Berg (66 Ew.) und Grießau (8 Ew.)
  • Oisberg (11,08 km²) mit der Rotte Oisberg (46 Ew.)


Der Hauptort besteht aus dem Dorf Hollenstein an der Ybbs und Großhollenstein am anderen Ybbsufer (zur Katastralgemeinde Großhollenstein gehört neben dem Ort Hollenstein auch noch die Ortschaft Wenten).

Geschichte

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum und war schon zu dieser Zeit besiedelt. Holnstein wurde im 12. Jahrhundert erstmals urkundlich genannt, als Grundherren werden die Hochstifte Freising und Passau genannt. Ein Dorf Hollenstein als solches entstand erst im 15. Jahrhundert bedingt durch die Entwicklung der Eisenindustrie. Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs.

Gemeindearchiv Hollenstein/ Ybbs

Ein Teil der Geschichte des Ortes Hollenstein/ Ybbs ist im Marktarchiv nachzuvollziehen. Es befindet sich im Gemeindeamt Hollensteins. Hier ist die Geschichte des Amtes Hollenstein und ab 1848 der Gemeinde nachzuvollziehen. Die ältesten Bestände sind Urkunden über Bestätigungen des Tädingsbuch durch Bischofs Moritz von Freising (16. August 1563) und durch Bischof Veit Adam von Freising (2. August 1618).

Einwohnerentwicklung

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 hatte die Gemeinde 1.907 Einwohner, gegenüber 1.948 Einwohnern 1991, 1.993 Einwohnern 1981 und 2.149 Einwohnern im Jahr 1971.

Politik

Gemeinderatswahlen
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
59,02 %
(-3,67 %p)
40,98 %
(+3,67 %p)
2005

2010


Der Gemeinderat hat 19 Sitze, Bürgermeister der Gemeinde ist Franz Gratzer.

Bei der Gemeinderatswahl 2005 erreichte die SPÖ 12 und die ÖVP 7 Mandate. Bei der Gemeinderatswahl 2010 verlor die SPÖ einen Sitz an die ÖVP.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Siehe Liste der denkmalgeschützten Objekte in Hollenstein an der Ybbs

Wirtschaft und Infrastruktur

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 85, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 87. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 798. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 42,89 Prozent. Arbeitslose gab es am Ort im Jahresdurchschnitt 2003 282.

Im Gemeindegebiet liegt der Naturpark Niederösterreichische Eisenwurzen.

Sechs Liftanlagen und 14 Km Piste stehen Schifahrern am Schigebiet Königsberg [2] zur Verfügung.

Verkehr

Hollenstein an der Ybbs liegt an der in diesem Bereich eingestellten[3] schmalspurigen Ybbstalbahn der ÖBB. Auf dem Gemeindegebiet befanden sich die Haltestellen Hohenlehen, Kleinhollenstein, Saimannslehen, der Bahnhof Großhollenstein und die Haltestelle Blamau.

Seit dem 4. September 2010 verkehrt die Buslinie MO1 zwischen Hollenstein und Waidhofen an der Ybbs. [4] Diese hält in den Haltestellen "Unterleiten", "Ortsmitte", "Bundesstraße", "Abzweigung Weyer", "Krenngraben" und "Hohenlehen Bundesstraße". Wochentags fahren 14 Busse von Hollenstein nach Waidhofen [5]. Die Linie MO11 fährt von Hollenstein nach Weyer (Oberösterreich) und die Linie MO12 von Hollenstein nach Göstling.

Persönlichkeiten

Literatur

  • Willibald Bissenberger u.a.: Hollenstein an der Ybbs. Ein Dorf im Wandel von etwas mehr als hundert Jahren..., Waidhofen an der Ybbs 2003, ISBN 3-200-00050-3.
  • Willibald Bissenberger u.a.: Kleinod am Wegrand, Hollenstein 2004, ISBN 3-200-00121-6

Weblinks

 Commons: Hollenstein an der Ybbs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Endergebnis der Gemeinderatswahl 2010
  2. www.koenigsberglifte.at
  3. Auflassungsbescheid (PDF-Datei); abgerufen am 2. November 2011.
  4. Presseaussendung zum Start der Mostviertellinien; abgerufen am 18. Januar 2012
  5. Fahrplan der MO-Linien 2012