Horst Hirnschrodt

Horst Hirnschrodt (* 5. Dezember 1940 in Wien) ist ein ehemaliger österreichischer Fußball-Nationalspieler. Der Rechtsaußen wurde dreimal in Serie österreichischer Meister mit der Wiener Austria.

Karriere

Horst Hirnschrodt begann seine Karriere beim SC Olympia XXI, von wo er im Alter von zwölf Jahren 1953 in den Nachwuchs der Wiener Austria kam. Sein Debüt in der Kampfmannschaft gab er im März 1959 gegen Simmering. Als Rechtsaußen sowie als rechter Außendecker konnte er sich rasch einen Stammplatz erarbeiten und erlebte seine erfolgreichste Zeit mit der Mannschaft mit dem dreimaligen Gewinn der österreichischen Meisterschaft von 1961 bis 1963 sowie mit vier ÖFB-Cupsiegen von 1960 bis 1967.

Sein Debüt in der österreichischen Nationalmannschaft gab er am 8. April 1962 bei einem 3:2-Sieg gegen Irland, zu dem er auch ein Tor beitrug. Zum Stammspieler stieg er im Dezember 1963 auf und stand unter Walter/Gutmann und Frühwirth bis zum Jahresende 1966 von 21 möglichen Partien 17-mal in der Startaufstellung. Die WM-Qualifikation '66 wurde in diesem Zeitraum aber deutlich verpasst. Nach der Ablöse von Edi Frühwirth kam Horst Hirnschrodt zu keinem Länderspieleinsatz mehr.

Bis 1967 blieb er bei seinem Stammverein in Wien, bis er gemeinsam mit Karl Kodat von Günter Praschak um insgesamt 330.000 Schilling zum SV Austria Salzburg geholt wurde. In der Mozartstadt gelang der erhoffte Klassenerhalt. Zudem konnte Horst Hirnschrodt 1971 sogar Vizemeister mit den Salzburgen werden und erreichte 1974 noch einmal das Cupfinale, welches aber an seinen Stammklub Austria ging. 1975 beendete Horst Hirnschrodt seine Profikarriere.

Erfolge