Hugo Ellenberger

Hugo Ellenberger (* 5. Februar 1903 in Wien; † 18. März 1977 ebenda) war ein Volksbildner, Schriftsteller und Hochschullehrer an der Universität für angewandte Kunst Wien. Er gestaltete Radiosendungen und war zu seiner Zeit populärster Wiener Volksbildner, unter anderem an der Wiener Urania.

Leben und Wirken

Hugo Ellenberger studierte an der Universität Wien Germanistik und Geschichte, Geografie und Psychologie (letzteres bei Karl und Charlotte Bühler). Zunächst lehrte er am Gymnasium. Später hatte er Lehraufträge für Kulturgeschichte an der Hochschule für angewandte Kunst und der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Weiten Kreisen bekannt wurde Ellenberger als Vortragender an Wiener Volkshochschulen, vor allem an der Volkshochschule Wien West, an deren Gründung im Mai 1946 er maßgeblich beteiligt war.[1]

Schon in der Zwischenkriegszeit hatte er Wienführungen sowie gemeinsame Museumsbesuche im privaten Kreis organisiert und war auch (bis 1935) als Mitherausgeber der nationalkonservativ orientierten Zeitschrift Lebendige Dichtung - Österreichische Monatshefte für deutsches Schrifttum hervorgetreten (Co-Herausgeber waren Hans Bruneder und Adalbert Schmidt). Ellenbergers erste Sonntagsführung im Rahmen der von ihm ins Leben gerufenen Aktion "Urlaub in Wien" hatte im Herbst 1946 Heiligenstadt und seine Beethovenerinnerungsstätten zum Ziel. Es folgten Besuche von Museen, Galerien, Kirchen, Parkanlagen, Friedhöfen, aber auch von modernen Betrieben.

Hugo Ellenberger verstarb im 75. Lebensjahr und wurde am 24. März 1977 am Grinzinger Friedhof beigesetzt.

Einzelnachweise

  1. vhs.at - Urlaub in Wien und Reisegemeinschaft Wien-West

Weblinks