Hugo von Montfort

Dieser Artikel erläutert den Politiker und Poeten im 14. Jh., zu anderen der Familie siehe Hugo von Montfort (Begriffsklärung).
Wappen Hugos von Montfort am Ende der Handschrift cpg 329, fol. 54v
Autorensignatur und Devise Hugos von Montfort am Ende der Handschrift cpg 329, fol. 53v
Fantasieporträt Hugos von Montfort an einem Brunnen in der Bregenzer Oberstadt

Hugo XII. Graf von Montfort, VIII. aus der Linie Montfort(-Tettnang)-Bregenz (auch Haug, * 1357; † 4. April 1423 in Bruck an der Mur), war Gefolgsmann der Herzöge von Österreich, war ein Verfasser lyrisch-didaktischer Dichtungen.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Hugo XII., Graf von Montfort-Bregenz und über seine Mutter Ursula von Pfirt mit den Habsburgern verwandt, bekleidete als angesehener Politiker zahlreiche hohe Verwaltungsämter. Er machte politische Karriere in Diensten des Hauses Habsburg: als Oberbefehlshaber der herzoglich-österreichischen Truppen in Italien, als Hofmeister Herzog Leopolds IV., als Landeshauptmann der Steiermark 1413–1415, als Landvogt im Thurgau, Aargau und Schwarzwald. Im Jahr 1399 erwarb er die Festenburg in der Oststeiermark.

Über Hugos Leben ist im Gegensatz zu anderen Autoren des späten Mittelalters viel bekannt. Zahlreiche Urkunden und Erwähnungen in Chroniken, besonders aber auch die unter seinem Namen überlieferten Gedichte sind Quellen seiner Biographie.

Hugo wird als zweitältester Sohn mit größter Sorgfalt unterrichtet und für eine geistliche Laufbahn erzogen, was erklärt, wie er auf theologische Kenntnisse in seinem Werk zurückgreifen konnte. Auch eine weltliche Bildung wurde ihm zuteil, was die vielen Andeutungen in seinen Werken auf zeitgenössische und hochmittelalterliche Dichtung beweisen. Mit 16 Jahren, im Jahre 1372 oder 1373, wird er mit der jungen Witwe von Cilli verheiratet, Erbgräfin Margarete von Pfannberg, die weitläufige Alliodalgüter in der Steiermark, in Österreich und Kärnten mit in die Ehe bringt. Damit begründet Hugo den steirischen Zweig der Montforter und erweitert das Herrschaftsgebiet des Hauses Montfort gewaltig: Er wurde Erbe von Burg und Grafschaft Pfannberg im steirischen Murtal und weiterer pfannbergischer Besitzungen. Ein Sohn Ulrich entstammt dieser Verbindung. Als 1378 Hugos Vater stirbt, teilen sich die beiden Brüder, Konrad und Hugo, das väterliche Erbe.

Er heiratet nach dem Tod seiner ersten Frau, die im Jahre 1389 verstorben ist, im Jahre 1395/96 Clementia von Toggenburg, die 1399 stirbt. Kurz darauf folgt im Jahr 1402 eine Doppelhochzeit: Hugo heiratet die verwitwete Anna von Neuhaus, sein Sohn Ulrich deren Tochter Guta. In den Jahren 1401/1402 lässt sich Hugo eine abschließende Sammlung seines dichterischen Werks anfertigen, abschließend 1414 in einem zweiten Auftrag einen Prachtcodex für seine gesamte Werksammlung. In den Jahren 1416–1422 ist in den öffentlichen Quellen nicht mehr viel über den Grafen zu finden, was den Schluss nahelegt, dass er diese Jahre in eigener Sache verbrachte. Er stirbt am 5. April 1423 und wird im Minoritenkloster in Bruck an der Mur begraben, wo bis heute eine Gedenktafel mit Versen aus seinem Werk an ihn erinnert: Ich hán es ie darnach gemachen als mir do was zu mút, won: >wes das hertz begerend ist, der mund túts dikch sagen<. (35, vv. 135-138)

Hugo von Montfort ist die berühmteste Persönlichkeit seines Geschlechtes. Sein Ruhm begründet sich aber nicht in erster Linie auf seiner Dichtkunst, sondern auf seinen herausragenden Ruf als wichtigen Politiker.

Hugo von Montfort wurde 1395 am Heiligen Grab zu Jerusalem zum Ritter vom Heiligen Grab geschlagen.[1]

Erwerbungen der Montforter um Hugo

Durch vier aufeinanderfolgende Generationen heirateten Montfort-Vater und -Sohn jeweils Mutter und (Erb-)Tochter aus anderen (aussterbenden) Familien:

  • Wilhelm II.
    ∞ Ursula von Pfirt (Schwester Johannas)
    • Wilhelm III.
      ∞ Ursula von Hohenberg, Tochter von Ursula von Pfirt
      ∞ Margarete von Schaunberg verw. von Pfannberg, die Ältere
      • Hugo
        ∞ Margarete von Pfannberg die Jüngere, Tochter der Älteren
        ∞ Anna von Neuhaus verw. von Stadeck
        • Ulrich
          ∞ Guta von Stadeck, Tochter von Anna

Vor allem in den letzten Fällen war riesiger Gebietsgewinn die Folge, der aber unter den Erben Ulrichs bald zerrann.

Werk

Die Forschung über den Dichter Hugo von Montfort befindet sich in einer lebhaften Kontroverse. Man begann sich vermehrt für das Oeuvre des Dichters zu interessieren, als die deutschen Philologen Oswald von Wolkenstein neu entdeckten und damit dessen Zeitgenossen ins Blickfeld rückten. Selbst dann stand Hugo lange im Schatten seines Südtiroler Zeitgenossen und erhielt fast nur negative Beurteilungen seines Werkes. Das größere Interesse galt mehr seinem Leben als Politiker als seinem Werk selbst.

Von Hugo von Montfort sind insgesamt 40 Gedichte in einer autorisierten Prachthandschrift überliefert, wobei die letzten beiden Gedichte als unecht angesehen werden, abgesehen von einer Mindermeinung, die diese als Nachtrag in den Prachtkodex sieht. Die Gedichte lassen sich typischen mittelalterlichen Gattungen zuordnen. Hugo verfasste Lieder, poetische Minnebriefe sowie politische und didaktische Reden. Der adelige Gelegenheitsdichter gilt neben Oswald von Wolkenstein als einer der letzten Vertreter des deutschen Minnesangs.

Hugo teilt sein Werk in die drei Gattungen „Rede, Brief und Lied“ (Text 38), die in der Lyrik des hohen Mittelalters bereits vorhanden sind. Zu den Briefen rechnet man die Texte 3, 19, 20, 23, 24 und 25. Zu den Reden gehören die Reden mit Appell an die adelige Tugendlehre 14 und 26, die Minnereden 1, 2, 16, 17 und 21 und die geistlichen Reden 4, 15, 27 und 30. Dazu kommen noch die Reflexionen über Liebe und Dichtung in den Reden 5, 18 und 28. Zu den Liedern rechnet Wachinger vor allem die mit Melodien versehenen Texte 8, 10, 11, 12, 13, 22, 29 und auch die melodielos überlieferten Texte 6, 7 und 9.

Literatur

  • Aller weishait anevang / ist ze brúfen an dem aussgang. Akten des Symposiums zum 650. Geburtstag Hugos von Montfort. Hg. von Klaus Amann und Elisabeth De Felip-Jaud. Innsbruck 2010 (= Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Germanistische Reihe 76).
  • Wernfried Hofmeister: Hugo von Montfort. Das poetische Werk. De Gruyter, Berlin u. a. 2005, ISBN 3-110176-04-1.
  • Hugo von Montfort. Einführung zum Faksimile des Codex Palatinus Germanicus 329 der Universitätsbibliothek Heidelberg. Mit Beiträgen von Franz Viktor Spechtler, Vera Trost, Ewald M. Vetter, Lorenz Welker und Wilfried Werner. Die Texte der Handschrift in vollständiger Übersetzung von Franz Viktor Spechtler. Wiesbaden 1988. (= Facsimilia Heidelbergensia 5).
  • Fritz Peter Knapp: Die Literatur des Spätmittelalters in den Ländern Österreich, Steiermark, Kärnten, Salzburg und Tirol von 1273 bis 1439. Die Literatur in der Zeit der frühen Habsburger bis zum Tod Albrechts II. 1358. Graz 1999. (= Geschichte der Literatur in Österreich von den Anfängen bis zur Gegenwart 2,1).
  • Anke Sophie Meyer: Hugo von Montfort. Autorenrolle und Repräsentationstätigkeit. Kümmerle, Göppingen 1995, ISBN 3-87452-855-3
  • Gustav Moczygemba: Hugo von Montfort. Fürstenfelde 1967.
  • Ulrich Müller: Hugo von Montfort, in: Lexikon des Mittelalters, Bd. V (1991), Sp. 173.
  • Franz Viktor Spechtler: Die Überlieferung der Gedichte Hugos von Montfort, in: Hugo von Montfort. Bd. I: Die Heidelberger Handschrift cpg. 329 und die gesamte Streuüberlieferung. In Abbildung. Hg. von Eugen Thurnher et al. Göppingen 1978.(= Göppinger Beiträge zur Textgeschichte 56), S. 12-20.
  • Burghart Wachinger: Hugo von Montfort, in: Die deutsche Literatur des Mittelalters (²VL), Bd. IV (1983), Sp. 243-251.
  • Joseph Eduard Wackernell (Hrsg.): Hugo von Montfort. Mit Abhandlungen zur Geschichte der deutschen Literatur, Sprache und Metrik im XIV. und XV. Jahrhundert. Innsbruck 1881 (Digitalisat)

Tonträger

  • „fro welt, ir sint gar húpsch und schón“. Die Lieder des Hugo von Montfort. Eberhard Kummer, Gesang und Schoßharfe/Drehleier. 2 CDs und Bonus-DVD mit einem Porträt des Interpreten. ORF Edition Alte Musik 2007[2] (Gesamtaufnahme zu Melodien, die Burk Mangolt aus Bregenz im frühen 15. Jh. im Auftrag des Dichters komponierte)

Weblinks

 Commons: Hugo von Montfort – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Elmar Bordfeld: „Geschichte des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem“, S. 126, abgerufen am 19. Februar 2012
  2. http://shop.orf.at/1/index.tmpl?shop=oe1&SEITE=artikel-detail&ARTIKEL=4018&startat=1&page=1&zeigen=t&lang=DE