Ignaz Verdroß

Ignaz Verdroß, Edler von Drossberg (* 16. Dezember 1851 in Mals; † 16. Juni 1931 in Innsbruck) war im Ersten Weltkrieg General der Infanterie, Kommandant der 8. Infanterietruppendivision (ab 1917 Kaiserjägerdivision) und des 14. Armeecorps (sog. Edelweißkorps) der k.u.k. Armee.

Leben

Verdroß trat im Alter von 20 Jahren in das Tiroler Jägerregiment ein. Am 1. Mai 1876 wurde er zum Leutnant, am 1. Mai 1903 zum Hauptmann befördert. Am 29. April 1908 übernahm er das Kommando über das 3. Tiroler Kaiserjägerregiments. Am 29. April 1911 übernahm er das Kommando der 14. Alpen-Brigade. Am 1. November 1911 erfolgte die Ernennung durch Kaiser Franz Joseph I. zum Generalmajor. 1913 trat er in den Ruhestand. Am 1. Oktober 1914 wurde er, nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs, als Kommandant der Gruppe Nordtirol wieder für den Militärdienst reaktiviert. Am 24. Mai 1915 übernahm er das Kommando der 180. Infanteriebrigade und wurde zum Feldmarschalleutnant befördert. Am 9. Oktober 1916 wurde er Kommandant der 8. Infanterie-Truppendivision und am 3. Februar 1918 übernahm er von General Hugo Martiny den Oberbefehl über das 14. Korps (Edelweißkorps). Im November 1918 geriet er in Kriegsgefangenschaft.

In seiner Geburtsgemeinde Mals ist eine Straße nach ihm benannt.

Literatur

  • Josef Seelos: General Verdroß 1851-1931. In: Schlern-Schriften. Band 163. Innsbruck 1957.